«Ein loyaler, unkorrumpierbarer Freigeist»

David Weiss von Fischli/Weiss ist tot. Die Zürcher Galeristin des Künstlerduos, Eva Presenhuber, erinnert sich an den Menschen und Künstler Weiss.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

David Weiss ist gestern verstorben. Wie erlebten Sie ihn als Privatperson und Galeristin?
David Weiss war ein spontaner, unglaublich sympathischer Mensch mit der raren Fähigkeit tiefgründige existenzielle Themen in einer Leichtigkeit zu präzisieren, dass einem stets warm ums Herz wurde. Und David Weiss war ein loyaler, unkorrumpierbarer Freigeist, beliebt und bewundert von vielen Menschen, deren Sichtweise er, wie auch die meine, durch die Begegnung mit ihm bereichert und verändert hat. Ein Mensch, der wunderbaren Humor besass und einem immer durchatmen liess. Ein Künstler von Weltrang, dessen plötzlicher früher Tod alle seine Freunde tief bewegt.

Wie erlebten Sie den Umgang der Künstler Fischli und Weiss untereinander?
Peter Fischli und David Weiss haben sich als junge, bereits unabhängig arbeitende Künstler in den 70er-Jahren getroffen. Sie hatten dann Spass, einige Ideen, die sie beide gut fanden, zusammen zu realisieren. Diese Werke sind nun bereits Klassiker der neueren Kunstgeschichte, wie die «Ratte und Bär»-Filme, oder die Fotoserie der «Equilibres» etc.

Wie gestaltete sich die Arbeitsteilung der beiden?
Der Umgang der beiden als Kollegen und auch als Freunde war geprägt von grossem Respekt und einer raren Fähigkeit, ihre je eigenen Denkweisen in ihren bahnbrechenden Werken synergetisch zu nutzen.

Gibt es Werke, bei denen Weiss' Einfluss besonders deutlich erkennbar wurde?
Alle ihre Werke wurden in all den Produktionsschritten immer von beiden Künstlern parallel entschieden und ausgeführt. Meiner Meinung nach gibt es keine Werke, wo einer der Künstler mehr erkennbar wäre.

Was wird aus Fischli/Weiss ohne Weiss?
Wie schon länger vorausgeplant, werden die Werke von Fischli/Weiss in naher Zukunft in grossen Ausstellungen in internationalen Museen, wie unter anderen im Guggenheim-Museum in New York, gezeigt werden.

Erstellt: 28.04.2012, 15:28 Uhr

Eva Presenhuber (*1962) gehört zu den renommiertesten Galeristinnen der Schweiz. Ihr Portfolio enthält neben Fischli/Weiss auch Künstler wie Urs Fischer, Dieter Roth, Ugo Rondinone oder Karen Kilimnik. Sie arbeitete seit 1992 regelmässig mit Fischli/Weiss zusammen. (Bild: Keystone )

Artikel zum Thema

David Weiss von Fischli/Weiss ist tot

Der Künstler David Weiss vom Duo Fischli/Weiss ist gestern Morgen mit 65 Jahren in Zürich gestorben. Mehr...

Und die Kugel rollt und scheppert und entflammt

Fischli/Weiss reloaded: Holländische Designer konstruierten mit «Melvin the Machine» einen Nachfolger von «Der Lauf der Dinge». Mehr...

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Bergungsarbeiten nach Taifun-Katastrophe: Der heftige Wirbelsturm «Hagibis» hinterliess über weite Teile Japans eine Spur der Verwüstung. Die Zahl der Todesopfer ist gemäss eines japanischen Fernsehsenders auf 66 gestiegen. (15. Oktober 2019)
(Bild: Jae C. Hong/AP) Mehr...