«Es wird superschwierig»

Sebalter steht morgen im Final des Eurovision Song Contest. Im Interview sagt der Tessiner, wie er gegen Österreichs Drag-Queen und die lasziven Feministinnen aus Polen bestehen will.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wie bereiten Sie sich auf das grosse Finale vor?
Heute fast gar nicht – ausser der Probe am Nachmittag! Heute Abend muss ich schon vor der Jury performen, ihre Beurteilung macht ja 50 Prozent des Votings aus. Aber ich bin guten Mutes. Mein gestriger Auftritt und die Vorbereitungen in den letzten Monaten stimmen mich zuversichtlich, ich spüre einen tollen Vibe.

Wie erleben Sie die Halle in Kopenhagen?
Die Stimmung ist grossartig – und aufgeregt!

Was läuft hinter den Kulissen? Es ist von Liebeleien die Rede...
Ich bin ein Streber, wissen Sie. (lacht) Ich habe jetzt nur meinen Auftritt im Kopf. Ausserdem ist die Stimmung unter den verbliebenen Kandidaten momentan ziemlich angespannt. Am Samstag nach der Show gibt es dann die grosse After-Show-Party mit allen Musikern, da liegt sicher ein Flirt drin... oder auch ein wenig mehr. Da bin ich offen. (lacht)

Sie treten gegen eine österreichische Drag-Queen mit Bart an, gegen das monströse Kreis-Keyboard aus Rumänien, gegen laszive polnische Feministinnen. Wie wollen Sie dagegen ankommen?
Ganz einfach: Mit einer stimmigen Show. Ich habe mein Lied nicht extra für den ESC komponiert, sondern hatte es schon vorher geschrieben. Ich liebe es und will damit den Leuten Freude und Spass bereiten.

Wer sind Ihrer Meinung nach die Favoriten?
Mir persönlich gefallen Deutschland, Malta, Norwegen und Spanien sehr gut. So wie ich das sehe, haben aber Armenien und Österreich die grössten Chancen auf den Sieg.

Die Schweiz hat traditionell nur wenige ESC-Freunde, derweil die Länder aus Süd- und Osteuropa sich häufig solidarisieren. Wie gehen Sie mit Ihrer schlechten Ausgangslage um?
Ich weiss um diese ungünstige Tradition. Aber ich habe wirklich keine Zeit, mich damit zu beschäftigen. Keine Zeit für Spekulationen.

Glauben Sie an den Sieg?
Es wird superschwierig. Aber eine positive Einstellung ist immer gut. (lacht)

Erstellt: 09.05.2014, 16:47 Uhr

Video

Sebalters Auftritt im Halbfinal vom Donnerstag.

Zur Person

Sebalter heisst mit bürgerlichem Namen Sebastiano Paù-Lessi (*1985). Der Musiker ist auch ein studierter Jurist und arbeitet als Wirtschaftsanwalt in Lugano.

Artikel zum Thema

Türkei, wieso nur?

Datenblog Datenblog Heute tritt die Schweiz im Song-Contest-Halbfinal an. Von welchen Ländern sind Punkte zu erhoffen? Ein historischer Datencheck zeigt Fans und Verächter der Schweizer ESC-Beiträge. Zum Blog

Schweiz zieht ins Finale des Eurovison Song Contest ein

In Kopenhagen ging das 2. Halbfinale des ESC über die Bühne. Der Tessiner Sebalter hat es überraschend ins Final geschafft. Protokoll, Video und Bilder des Abends. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...