Grünes Licht für Centro Giacometti

Das geplante Centro Giacometti in Stampa im bündnerischen Bergell ist einen Schritt weiter. Die Vereinigung Amici del Centro Giacometti hat der Planungs- und Finanzierungsphase 2012/13 zugestimmt.

Das geplante Besucherzentrum ist der Familie Giacometti gewidmet: Eine Fälschung des Werkes Tete von Alberto Giacometti in Genf.

Das geplante Besucherzentrum ist der Familie Giacometti gewidmet: Eine Fälschung des Werkes Tete von Alberto Giacometti in Genf. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Vereinigung Amici del Centro Giacometti hat grünes Licht für die Planungs- und Finanzierungsphase 2012/13 gegeben. Dies teilte die Vereinigung heute mit.

Der Projektaufwand für das nächste Jahr beträgt 580'000 Franken. Das geplante Besucherzentrum ist den Künstlern der Familie Giacometti gewidmet und soll im Gedenkjahr 2016 eröffnet werden, wenn sich der Tod von Alberto Giacometti zum 50. Mal jährt.

Das Centro Giacometti soll ein Kultur- und Naturerlebnisraum sein, der Persönlichkeiten von Weltruhm in authentischer Umgebung gewidmet ist. (wid/sda)

Erstellt: 17.12.2011, 14:15 Uhr

Artikel zum Thema

Melancholische, aber auch heitere Seiten des Künstlers

Die Ausstellung «Neu gesehen» im Kunstmuseum Chur zeigt Alberto Giacometti in 100 bisher unveröffentlichten Fotografien. Mehr...

Giacomettis Blick auf die Welt

Künstler schauen – das ist klar. Wie aber Alberto Giacometti den Akt des Sehens selbst zum Thema seiner Arbeit machte, zeigt die Ausstellung «Das Sehen im Werk» im Kunsthaus Zürich. Mehr...

Rekorderlös für Giacometti-Bild

Für 1,92 Millionen Franken ist Giovanni Giacomettis Werk «Unter dem Holunder» in Zürich versteigert worden. Die Skulptur «Buste d'homme» seines Sohnes Alberto wechselte für 1,02 Millionen Franken den Besitzer. Mehr...

Kommentare

Die Welt in Bildern

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen: Menschen in «Txatxus»-Kostümen nehmen am traditionellen ländlichen Karneval in Lantz, Nordspanien, teil. (24. Februar 2020)
(Bild: Villar Lopez) Mehr...