Meisterwerk aus Studentenhand

Ein in China für umgerechnet 10 Millionen Franken versteigertes Kunstwerk ist von ehemaligen Kunststudenten als Seminararbeit entlarvt worden.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der angeblich vom Künstler Xu Beihong stammende Akt sei tatsächlich im Jahr 1983, 30 Jahre nach dem Tod des Malers, im Rahmen eines Seminars entstanden, teilte eine Gruppe von Absolventen der Kunstakademie in Peking am Montag in einem offenen Brief mit. Die ehemaligen Kunststudenten erklärten, sie könnten sich zwar nicht erinnern, wer von ihnen das Bild gemalt habe, doch erinnerten sie sich genau an die Seminararbeit.

Dem Schreiben waren mehrere Bilder von ähnlichen Arbeiten aus unterschiedlichen Perspektiven beigefügt, die eine nackte Frau mit verblüffender Ähnlichkeit zu dem angeblichen Xu-Beihong-Werk zeigen. Das Bild war im vergangenen Jahr für umgerechnet 10 Millionen Franken versteigert worden. Das Auktionshaus Jiuge International in Peking wollte zunächst keinen Kommentar zu dem offenen Brief abgeben. Der Künstler Xu Beihong (1895-1953) ist vor allem für seine Tuschezeichnungen bekannt. (phz/sda)

Erstellt: 19.09.2011, 15:41 Uhr

Wahrscheinlich eine Fälschung: «The Nude Portrait of Jiang Biwei».

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Sweet Home Nehmen Sie sich Zeit für Veränderungen

Geldblog So streng ist der PK-Vorbezug limitiert

Die Welt in Bildern

Burn, baby, burn: An der «Nit de la Cremà» im südspanischen Alicante brennen zu Ehren des Heiligen Johannes rund 180 riesige Holzfiguren. (24. Juni 2019)
(Bild: Manuel Lorenzo/EPA) Mehr...