Museum am Monte Verità wird ab Herbst restauriert

Das Bauhaus-Hotel wurde bereits aufgewertet, das Museum Casa Anatta und die weiteren Licht-Luft-Hütten sollen in den kommenden zwei Jahren folgen. Die Finanzierung für die Restaurationen ist gesichert.

Derzeit zum Schutz überdacht: Das Museum Casa Anetta auf dem Monte Verità.

Derzeit zum Schutz überdacht: Das Museum Casa Anetta auf dem Monte Verità. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am Monte Verità in Ascona TI werden im Herbst die Restaurierungsarbeiten der historischen Gebäude fortgesetzt. Innerhalb der kommenden zwei bis drei Jahre sollen das Museum Casa Anatta sowie die weiteren geschichtsträchtigen Licht-Luft-Hütten wieder für Besucher geöffnet werden.

Rund 1,11 Millionen Franken werde der Kanton zur bevorstehenden Restaurierungsphase beisteuern, teilte das Tessiner Amt für Kulturgüter mit. Die Kosten, die von der Stiftung Monte Verità insgesamt aufgebracht werden müssen, seien auf 4,73 Millionen Franken kalkuliert worden.

Gemäss Kanton beteiligen sich auch der Bund und die Gemeinde Ascona an den Ausgaben. Zusätzlich hätten mehrere private Stiftungen ihre Unterstützung zugesagt. Die zweite Bauphase würde sich auf das Museum, die Casa Selma, die Casa dei Russi und den Padiglione Elisarion konzentrieren.

Wegen Baufälligkeit geschlossen

Aktuell sind die Gebäude, die aus der Pionierzeit der Künstlerkolonie zu Beginn des 20. Jahrunderts stammen, mehrheitlich wegen Baufälligkeit geschlossen. Über dem Holzgebäude des Museums prangt ein provisorisches Dach, das die bereits morsche Struktur vor Feuchtigkeit und weiterem Verfall schützen soll.

In einer ersten Restaurierungsphase in den vergangenen Jahren wurde das 1929 errichtete Bauhaus-Hotel aufgewertet. Im Hinblick auf die spätere Wiedereröffnung des Museums ist auch eine eingehende Analyse und Katalogisierung des Harald Szeemann-Archivs zum Monte Verità vorgenommen worden.

Die Ausstellung zur Geschichte des «Bergs der Wahrheit» - wie sie durch den verstorbenen Kunsthistoriker und Kurator Harald Szeemann konzipiert worden ist - soll in der Casa Anatta wieder eingerichtet und ergänzt werden. Die Besucher werden für ihren Museumsrundgang später multimediale Techniken in Anspruch nehmen können, informiert der Kanton. (kpn/sda)

Erstellt: 13.06.2013, 08:20 Uhr

Artikel zum Thema

Auf dem Berg der Utopien

Peter Sloterdijk, Wladimir Sorokin, Christian Kracht: Dieses Wochenende bietet ein Literaturfestival auf dem Monte Verità ein reichhaltiges Programm zum Thema «Utopien und herrliche Obsessionen». Mehr...

Der «Hügel der Utopien» wird wiederbelebt

Drei Jahre nach Schliessung der Casa Anatta kommt Bewegung in das Restaurierungsprojekt am Monte Verità TI. Mehr...

Im Tessin vergammelt Harald Szeemanns Erbe

Harald Szeemann hat auf dem Monte Verità bei Ascona eine seiner wichtigsten Ausstellungen hinterlassen. Sie ist allerdings schwer sanierungsbedürftig. Doch niemand tut etwas. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Kein Ball aber viel Rauch: Der Fussballer Tyler Roberts von Wales steht beim Spiel gegen Dänemark in Cardiff im Dunstkreis von einer Fan-Fackel. (17. November 2018)
(Bild: Matthew Childs) Mehr...