Netflix sagt nach Amoklauf Premiere für Suizid-TV-Serie ab

Wegen der tödlichen Highschool-Schiesserei in Texas startet die zweite Staffel der umstrittenen Hitserie «13 Reasons Why» ohne Party.

Die zweite Staffel von «13 Reasons Why» startet ohne Party: Szene mit Christian Navarro, Dylan Minnette und Brandon Flynn (v.l.).

Die zweite Staffel von «13 Reasons Why» startet ohne Party: Szene mit Christian Navarro, Dylan Minnette und Brandon Flynn (v.l.). Bild: Beth Dubber/Netflix/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach einer tödlichen Schiesserei an einer Highschool in Texas hat der Streamingdienst Netflix eine geplante Premierenfeier für die zweite Staffel der Hitserie «13 Reasons Why» (Deutscher Titel: «Tote Mädchen lügen nicht») abgesagt. Stunden nach dem Angriff mit zehn Toten gab der Dienst an, das Event auf Rotem Teppich werde ausfallen. Trotzdem ist die komplette Staffel auf Netflix verfügbar.

In der ersten Staffel von «13 Reasons Why» war es um den Suizid einer Jugendlichen gegangen. Die zweite Staffel erzählt von den Nachwirkungen der Tat und handelt auch von einem vereitelten Schulmassaker.

Während der Premierenfeier sollten Stars der Show, darunter Katherine Langford, Dylan Minnette und Kate Walsh, erscheinen. Auch Produzentin Selena Gomez wurde erwartet.

(sep/sda)

Erstellt: 19.05.2018, 12:28 Uhr

Artikel zum Thema

Weshalb Netflix in eine überholte Werbeform investiert

Ausgerechnet das Streamingportal will auf Reklametafeln setzen. Doch der Plan dürfte aufgehen – und Hollywood gewaltig ärgern. Mehr...

Weshalb Science-Fiction wieder boomt

Nach den Erfolgsserien «Black Mirror» und «Westworld» handelt nun auch eine dänische Netflix-Serie vom Überleben in einer postapokalyptischen Welt. Mehr...

Der Reklametafel-Krieg

#12 Ausgerechnet Netflix investiert in eine Werbeform, die als völlig überholt galt. Doch der Plan dürfte aufgehen – und Hollywood gewaltig ärgern. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Schlangenfrauen: Kontorsionistinnen während einer Aufführung im Cirque de Soleil in Auckland. (14. Februar 2019)
(Bild: Hannah Peters/Getty Images) Mehr...