Pawlenski sitzt in Haft

Er schnitt sich ein Ohrläppchen ab und nagelte seine Weichteile auf den Roten Platz. Doch nun ging der russische Performance-Künstler Pjotr Pawlenski zu weit.

Das Belegvideo: Pjotr Pawlenski setzte am 9. November die Tür des russischen Inlandsgeheimdiensts FSB in Brand.


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Aktionskünstler Pjotr Pawlenski hat die Tür des russischen Inlandsgeheimdienstes FSB in Brand gesetzt, um gegen den staatlichen «Terror» zu protestieren. Nach der Aktion wurde er festgenommen. Ein Video von der «Performance» wurde auf Vimeo veröffentlicht. Dort ist zu sehen, wie Pawlenski vor dem FSB-Gebäude mit den lodernden Flammen an der Holztür steht. Das Gebäude ist in Russland als Lubjanka bekannt - seit Sowjetzeiten ein Synonym für staatliche Unterdrückung.

Der Inlandsgeheimdienst setze «unbegrenzten Terror» ein, um 146 Millionen Menschen «unter seiner Gewalt zu halten», heisst es im Text zu dem Video. Nach Informationen der Website «Mediasona», die über die Festnahme von Aktivisten berichtet, wurde Pawlenski zum Verhör in ein Polizeikommissariat gebracht. Zwei Journalisten, die die Aktion verfolgten, wurden vorübergehend festgenommen.

Pawlenski ist für spektakuläre Aktionen bekannt. Vor zwei Jahren nagelte er seine Hoden auf das Pflaster des Roten Platzes in Moskau, um gegen die Entwicklung Russlands zu einem Polizeistaat zu protestieren. Die Justizbehörden kamen zu dem Schluss, er habe mit der damaligen Aktion kein Vergehen begangen.

Noch immer anhängig ist ein Verfahren gegen Pawlenski, nachdem er in St. Petersburg im Februar 2014 Reifen verbrannte und die ukrainische Flagge schwenkte, um Demonstrationen gegen die ukrainische Regierung zu unterstützen. 2012 nähte er sich als Unterstützung für die regierungskritischen Punk-Aktivistinnen Pussy Riot den Mund zu.

(phz/sda)

Erstellt: 09.11.2015, 16:11 Uhr

Artikel zum Thema

Künstler nagelt auf Rotem Platz seine Hoden fest

Protest der schmerzhaften Art: Der 29-jährige Pjotr Pawlenski demonstrierte in Moskau mit einer ausgefallenen Aktion gegen «politische Gleichgültigkeit und korrupte Polizisten». Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Heftiges Wortgefecht: Ein palästinensischer Mann und ein israelischer Soldat geraten aneinander wegen der israelischen Order, eine Schule bei Nablus zu schliessen. (15. Oktober 2018)
(Bild: Mohamad Torokman) Mehr...