Wäsche der Welt

Die israelische Fotografin Sivan Askayo fotografiert auf der ganzen Welt die aufgehängte Wäsche fremder Menschen. Das Betrachten der Bilder löst ein Rätseln über die Besitzer der Kleidungsstücke aus.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Fotoprojekt «Intimacy Under the Wires» entstand durch einen Zufall. Beim Warten auf einen Freund in der Altstadt von Jaffa entdeckte die Reisefotografin Sivan Askayo die zum Trocknen aufgehängte Wäsche – ein Bild, das sie seit ihrem Umzug nach New York vor 12 Jahren nicht mehr gesehen hatte. Es inspirierte sie zu einer Serie von Fotos in Madrid, Barcelona, London, Florenz, Venedig, Buenos Aires, Vietnam und Neapel. «Mit einem Blick auf ihre Wäsche erfährt man so viel über die Besitzer», erklärt Askayo ihre Faszination. (jdt)

Erstellt: 16.01.2014, 10:36 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Sweet Home So wird es schnell gemütlich

Geldblog Wohin mit dem Freizügigkeitsgeld?

Die Welt in Bildern

Buntes Treiben: Mit dem Schmutzigen Donnerstag hat auch die Luzerner Fasnacht begonnen. Am Fritschi-Umzug defilieren die prächtig kostümierten Gruppen und Guggen durch die Altstadt. (20. Februar 2020)
(Bild: Ronald Patrick/Getty Images) Mehr...