Zum Hauptinhalt springen

Als die Künstler jede Menge Kokain konsumierten

Die Ausstellung «Gesamtkunstwerk Expressionismus» in Darmstadt schafft ein kühnes kulturhistorisches Panorama.

Dora Kallmus / Madame d’Ora, Anita Berber. Tanz «Kokain», 1922. Fotografie vom Originalnegativ.
Dora Kallmus / Madame d’Ora, Anita Berber. Tanz «Kokain», 1922. Fotografie vom Originalnegativ.
Austrian National Library Vienna
Otto Arpke und Erich Ludwig, Plakat zum Film «Das Cabinet des Dr. Caligari» mit dem Titel «Du musst Caligari werden!», 1919/1920.
Otto Arpke und Erich Ludwig, Plakat zum Film «Das Cabinet des Dr. Caligari» mit dem Titel «Du musst Caligari werden!», 1919/1920.
DHM, Berlin / Sammlung Sachs
Jakob Steinhardt, Die Stadt, 1913.
Jakob Steinhardt, Die Stadt, 1913.
Staatliche Museen zu Berlin
1 / 8

«Gesamtkunstwerk Expressionismus» – hinter dem Titel der Ausstellung steckt kein hybrider Anspruch, alles zeigen zu wollen, sondern eine klare Konzeption. Im Gegensatz zu der legendären Zürcher Ausstellung «Hang zum Gesamtkunstwerk» (1983) von Harald Szeemann beschränkt sich die Ausstellung in Darmstadt auf die zwei expressionistischen Jahrzehnte zwischen der Gründung der Künstlergruppe «Die Brücke» 1905 in Dresden und der programmatischen Absage an den utopisch-expressionistischen Aufbruch durch die Ausstellung «Neue Sachlichkeit» 1925 in Mannheim.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.