Zum Hauptinhalt springen

Das Leben war elend, aber die Künste florierten

Eine prachtvolle Ausstellung in Berlin zeigt das Goldene Zeitalter in Spanien.

Velázquez hats gemalt – und Velázquez ist auch das Zugpferd der gross angelegten Schau «El Siglo de Oro. Die Ära Velázquez», die bis Ende Oktober in der Berliner Gemäldegalerie zu sehen ist.Diego Velázquez, «Don Gaspar Guzmán, Conde Duque de Olivares», ca. 1635.
Velázquez hats gemalt – und Velázquez ist auch das Zugpferd der gross angelegten Schau «El Siglo de Oro. Die Ära Velázquez», die bis Ende Oktober in der Berliner Gemäldegalerie zu sehen ist.Diego Velázquez, «Don Gaspar Guzmán, Conde Duque de Olivares», ca. 1635.
bpk (The Metropolitan Museum of Art)
Wie sich das gehört für Prunkstücke aus dem sogenannten Goldenen Zeitalter, werden die Exponate an herrschaftlich roten Wänden präsentiert.
Wie sich das gehört für Prunkstücke aus dem sogenannten Goldenen Zeitalter, werden die Exponate an herrschaftlich roten Wänden präsentiert.
Achim Kleuker
Martyrium in 2- und 3-D: Noch ein letzter Blick in die Ausstellung, in der sich Gemälde mit Skulpturen mischen und so einen plastischen Eindruck vom Kunstschaffen Spaniens im 17. Jahrhundert vermitteln.
Martyrium in 2- und 3-D: Noch ein letzter Blick in die Ausstellung, in der sich Gemälde mit Skulpturen mischen und so einen plastischen Eindruck vom Kunstschaffen Spaniens im 17. Jahrhundert vermitteln.
Achim Kleuker
1 / 10

Goldenes Zeitalter in Spanien: Natürlich stammt das Prädikat von der hymnischen Geschichtsschreibung späterer Generationen. Als Cervantes seinen Don Quijote 1605 durch die Mancha reiten liess, fand der nie einen Krümel Edelmetall. Und da war Spanien noch Weltgrossmacht mit einträglichen Kolonien auf fast allen Kontinenten. Aber dann gabs Risse, und die Risse wurden tiefer, und das Imperium zerfiel. Aufstände in Katalonien und Andalusien, in Sizilien und Neapel. Pestepidemien. Der Dreissigjährige Krieg. Fünfmal Staatsbankrott. Aber immer Geld für grosse Maler, Bildhauer, Dekorateure der Macht, die sich von keiner Verlustmeldung den Spass unter den gepuderten Perücken verderben liessen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.