Zum Hauptinhalt springen

Der Grössenwahnsinnige

Mehr Pracht, mehr Ekel, mehr Massentauglichkeit geht nicht: Superstar Damien Hirst stellt in der Londoner Tate Modern aus und lässt Schmeissfliegen über einen gehäuteten Rinderkopf krabbeln.

Eingelegte Ikone: Damien Hirst vor seinem Hai (1991).
Eingelegte Ikone: Damien Hirst vor seinem Hai (1991).
Keystone

Gleich der Auftakt ist eine Frechheit. So, wie Damien Hirsts (1965) Schaffen generell eine Frechheit ist. Das Problem ist nicht der Pingpongball, der im Luftkegel eines nach oben gerichteten Föns (wohlgemerkt ein Mio-Star-Modell unserer Migros!) tanzt. Das Problem ist, dass uns daneben der Künstler von einer Fotografie entgegenlacht – Wange an Wange mit dem abgetrennten Kopf eines Toten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.