«Der nackte Körper soll weniger Aufsehen erregen»

Für das «Body and Freedom Festival» strömen diese Woche Nacktkünstler nach Zürich. Initiant Thomas Zollinger sagt, was er mit der Nacktkunst erreichen will.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Herr Zollinger, beim «Body and Freedom Festival» sollen Künstler den nackten Körper im öffentlichen Raum inszenieren. Was muss man sich darunter vorstellen?
Im Theater und in den Kunsthäusern ist es normal, mit Nacktheit zu arbeiten; im öffentlichen Raum jedoch nicht. Mir geht es darum, das Potenzial des nackten Körpers auch für die künstlerische Gestaltung im öffentlichen Raum zu zeigen.

Das heisst?
Beim Festival wird es interaktive und skulpturale Performances geben, die auf die Architektur eines Platzes Bezug nehmen.

Welchen Stellenwert hat Nacktheit heute?
Wir leben mit einer seltsamen Zweiteilung: In der Öffentlichkeit des Internets scheinen die Menschen die Scheu verloren zu haben, sich nackt zu präsentieren. Auch konsumieren sie dort Nacktheit ganz selbstverständlich. Aber wenn die Menschen in der Öffentlichkeit mit Nacktheit konfrontiert sind, haben plötzlich viele ein Problem damit.

Was möchten Sie beim Publikum auslösen?
Es wäre schön, die Leute würden über ihr Verhältnis zum eigenen Körper nachdenken. Und über die Verhaltensnormen, die im öffentlichen Raum gelten. Weshalb ist es im Sommer zwar okay, sich leicht zu kleiden, aber bei den primären Geschlechtsteilen ziehen wir eine Grenze? Weshalb darf ein Mann oben ohne sein, eine Frau aber nicht?

Der weibliche Körper ist stärker sexualisiert.
Ja, und ich bin der Meinung, dass jeder und jede frei soll wählen dürfen, wie er oder sie herumläuft. Der nackte Körper soll generell weniger Aufsehen erregen.

Bei Pussy Riot ist Nacktheit politisch, bei Miley Cyrus und Kim Kardashian ist sie Mittel zur Selbstvermarktung. Inwiefern besteht die Gefahr, dass in diesem Spannungsfeld Ihr Aussagewunsch beim Publikum untergeht?
Die Kunst hat generell das Problem, dass ihr Wert nicht immer erkannt wird. Wir versuchen deshalb, mit unserem Abendprogramm einen Beitrag zur Kunstvermittlung zu leisten – die Fragen nach dem Warum oder nach den Blickwinkeln sollen dort diskutiert werden. Ich bin aber überzeugt, dass ein Grossteil des Publikums sehr wohl zwischen Kunst und dem reinen Aufmerksamkeit-Erhaschen differenzieren kann.

Dennoch: Auch die Festival-Ankündigung wurde kontrovers diskutiert. Überdeckt der Skandalwert nicht den künstlerischen Wert?
Die Gefahr besteht. Aber ich glaube nicht, dass sie sehr gross ist. Auch im Vorfeld zum Festival in Biel von 2015 gab es diese Diskussionen. Während der Performances war die Stimmung jedoch friedlich – die meisten Leute auf der Strasse amüsierten sich und fanden das mutig. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 20.08.2018, 16:35 Uhr

Thomas Zollinger

Der Schweizer Künstler Thomas Zollinger kam 1952 zur Welt. Er lebt und arbeitet in Biel und Zürich. Im Mittelpunkt seines Schaffens stehen partizipative und performative Inszenierungen des menschlichen Körpers. 2015 veranstaltete er in Biel erstmals das Body and Freedom Festival. Das 2. Body and Freedom Festival
findet vom 22. bis 25. August auf der Rathausbrücke in Zürich statt; das Abendprogramm im Zentrum Karl der Grosse.

Ihn interessiert Nackheit im öffentlichen Raum: Künstler Thomas Zollinger (mitte) während einer Performance 2014 in Zagreb. (Bild: zvg)

Artikel zum Thema

Ihr Körper ist ihr Pinsel

Porträt Die Performances der Kunstfigur Milo Moiré versetzen Journalisten und Passanten in Aufregung, denn sie ist dabei immer nackt. Wer die Frau hinter der Figur ist, was sie will und was die Kunstszene von ihr hält. Mehr...

Moiré zofft sich mit Kuratorin in Deutschland

Ohne Kleider und nur mit einer Virtual-Reality-Brille wollte die Luzernerin ihre Nackt­performance in eine Skulptur-Ausstellung tragen. Nun macht sie einen Rückzieher. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Sweet Home Mehr Grünes auf den Teller

Mamablog Wie viel Verantwortung soll das Kind übernehmen?

Die Welt in Bildern

Hier hängt keine Werbung an den Wänden: Eine Frau schaut auf ihr Handy, während sie in einer U-Bahn in Pjöngjang eine Rolltreppe hinauf fährt. (19. Juni 2019)
(Bild: Ed Jones) Mehr...