Zum Hauptinhalt springen

Die Malerin Maria Lassnig ist tot

Sie galt als eine der bedeutendsten österreichischen Künstlerinnen. Bekannt war sie mit ihren «Körpergefühlsbildern» geworden. Nun ist die Maria Lassnig im Alter von 94 Jahren gestorben.

Erhielt den renommierten Oskar-Kokoschka-Preis: Maria Lassnig, hier während einer Ausstellung ihrer Werke im Kunsthaus Zürich 2003.
Erhielt den renommierten Oskar-Kokoschka-Preis: Maria Lassnig, hier während einer Ausstellung ihrer Werke im Kunsthaus Zürich 2003.
Keystone

«Ich habe keinen Stil. Ich habe keinen Bezug zu diesem Wort», sagte Maria Lassnig einmal. Ihr Werk bildet denn auch keine stilistische Einheit, dreht sich aber fast immer um das Körpergefühl, so auch in den letzten kleinen Werken, die sie lakonisch als «Lehnstuhlbilder» bezeichnete – weil sie nach einem ­Oberschenkelhalsbruch kaum mehr ­stehen konnte. Also malte sie, wie und was sie fühlte, wenn sie zum Sitzen gezwungen war. Jetzt ist die Österreicherin mit 94 Jahren in Wien gestorben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.