Zum Hauptinhalt springen

Die wilden Jahre der ewigen Verführerin

Österreichs einstiger Bürgerschreck Valie Export stöberte im Privatarchiv und gewährt nun im Kunsthaus Bregenz Einblick in ihr umfangreiches Œuvre. Und in ihr Leben von der Klosterschülerin zur Aktionskünstlerin.

Das legendäre «Tapp- und Tastkino» erfunden: Die österreichische Künstlerin Valie Export eröffnet ihre Ausstellung in Bregenz.
Das legendäre «Tapp- und Tastkino» erfunden: Die österreichische Künstlerin Valie Export eröffnet ihre Ausstellung in Bregenz.
Keystone

Da hängt sie also, die blaue Jeans, kaum getragen, aber tausendmal abgebildet wegen ihrer in der Scham ausgeschnittenen Öffnung. Mit der «Aktionshose: Genitalpanik» schockierte Valie Export 1969 die Massen, als sie mit einem Gewehr im Anschlag durch die Parkettreihen eines Münchner Kinos ging und sich dabei begrapschen liess. Das damals entstandene «obszöne Struwwelpeter-Foto» («Die Zeit») gehört heute zu den Ikonen der zeitgenössischen Kunst und ist im Kunsthaus Bregenz mit 850 weiteren Objekten aus dem Archiv der aufmüpfigen Wienerin ausgestellt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.