Ein Picasso im eigenen Wohnzimmer

Kunst Die Fondation Beyeler leiht eines ihrer Picasso-Gemälde gratis aus – für einen Tag.

Könnte schon bald in Ihrer Stube hängen: «Buste de femme au chapeau». Foto: Succession Picasso, Pro Litteris 2019

Könnte schon bald in Ihrer Stube hängen: «Buste de femme au chapeau». Foto: Succession Picasso, Pro Litteris 2019

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Noch kann nicht jeder von sich sagen: «Ich wollte Maler werden und wurde Picasso.» Auf die Viertelstunde Berühmtheit, die uns Andy Warhol schon 1968 versprochen hatte, warten immer noch viele, auch wenn die «Bachelorette»-Sendungen die Schwelle so tief gelegt haben, dass niemand mehr stolpern sollte. Aber wer hätte gedacht, dass es im Zuge der Popularisierung von Kunst einmal möglich wird, sich einen echten Picasso in die gute Stube zu hängen?

Nichts Geringeres als einen Picasso für einen Tag versprechen die Fondation Beyeler und die Swisscom dem Publikum. In einem Onlinewettbewerb muss man mit einer besonders guten Idee brillieren, was man an einem bestimmten Tag Mitte April mit dem Gemälde zu tun gedenkt. Das kann eine individuelle Werkbetrachtung in einem Banksafe sein, aber auch eine Megaparty, an der man die halbe Stadt mit dem Kunstwerk erfreut.Welche Idee sich durchsetzen wird, darüber wird in einem Onlinevoting entschieden, dem dann noch eine Expertenjury den letzten Segen verabreicht.

Es handelt sich um einen meisterlichen Picasso. Das Bild der Wahl heisst «Buste de femme au chapeau (Dora)», stammt aus dem Jahr 1939 und gehört seit Jahrzehnten in die Sammlung Beyeler. Zurzeit ist es in Riehen ausgestellt, wo eszu den Hauptwerken der Übersichtsschau «Picasso Panorama» gehört, mit der die Fondation ihren Blockbuster «Der junge Picasso: blaue und rosa Periode» begleitet.

Da das Werk ein millionenschweres Unikat ist, gibt es elektronische Fesseln für das Werk. So wird das Ölgemälde in einen holzfarbenen Hightechrahmen gesteckt, der mit Laser, Kameras, Standortüberwachung, Beschleunigungs- und Feuchtigkeitsmesser ausgerüstet ist, allesamt per Internet mit der Fondation Beyeler verbunden. Zudem muss der Gewinner einwilligen, dass sein dann auch nicht mehr so privater Picasso-Event gefilmt wird. Eine Viertelstunde Berühmtheit ist aber «Doras» Gastgeber dann wohl garantiert.

www.myprivatepicasso.ch

Erstellt: 20.03.2019, 15:20 Uhr

Artikel zum Thema

Yo Picasso

SonntagsZeitung Der spanische Maler zieht die Besuchermassen an wie kein anderer. Eine Ausstellung geht dieser Besessenheit auf den Grund. Mehr...

Auf dem Weg in den Kubismus

Die Fondation Beyeler zeigt, wie Picasso eine völlig neue Malerei entdeckt. Eine Schau der Superlative. Und die wohl teuerste, die in der Schweiz je zu sehen war. Mehr...

Als Picasso in Zürich beschimpft wurde

Zurück in die Moderne: Die Picasso-Schau, die morgen im Zürcher Kunsthaus ihre Tore öffnet, ist eine Zeitreise ins Jahr 1932. Damals reiste der Meister für seine weltweit erste Museumsausstellung nach Zürich. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Geldblog Vorsicht beim Verrechnungsverzicht!

Mamablog Nehmt euch Zeit fürs Kranksein!

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Zum Wiehern: Ein Pferd scheint sich in Feldberg im Schwarzwald über die weisse Pracht zu freuen. (18. November 2019)
(Bild: Patrick Seeger) Mehr...