Ex-Documenta- und Biennalechef Okwui Enwezor ist tot

Er leitete das renommierte Haus der Kunst in München. Nun ist Okwui Enwezor im Alter von 55 Jahren an Krebs gestorben.

«Es gibt nie den idealen Zeitpunkt für einen Abschied», sagte Enwezor, als er letztes Jahr das «Haus der Kunst» in München verliess.

«Es gibt nie den idealen Zeitpunkt für einen Abschied», sagte Enwezor, als er letztes Jahr das «Haus der Kunst» in München verliess. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der ehemalige Museumschef Okwui Enwezor ist tot. Der frühere künstlerische Leiter des Hauses der Kunst in München starb im Alter von 55 Jahren, wie das Museum der Deutschen Presse-Agentur am Freitag bestätigte. Zuvor hatte die Biennale in Venedig darüber berichtet.

Kurz nach seinem Abschied aus dem Haus der Kunst im Sommer vergangenen Jahres hatte er seine Krebserkrankung öffentlich gemacht. Im «Spiegel» hatte er damals gesagt, er habe das Gefühl gehabt, in München nicht mehr erwünscht gewesen zu sein.

Der aus Nigeria stammende Enwezor hatte das Amt an der Spitze des renommierten Hauses, das über keine eigene Sammlung verfügt und seine Ausstellungen mit Leihgaben bestückt, im Jahr 2011 übernommen. 2002 leitete er die documenta 11 in Kassel, 2015 die 56. Biennale von Venedig.

Turbulente Zeiten in München

«Es gibt nie den idealen Zeitpunkt für einen Abschied, aber ich trete zu einem Zeitpunkt zurück, an dem das Haus der Kunst eine künstlerische Position der Stärke erreicht hat», sagte er zum Abschied.

Allerdings hatte das Haus damals turbulente Zeiten hinter sich. Massive Geldprobleme wurden bekannt. Auch die Nähe von Angestellten zu Scientology und Fälle sexueller Belästigung sorgten für Schlagzeilen. Der Verwaltungsrat hatte schon vor dem Abschied reagiert und Enwezor einen kaufmännischen Geschäftsführer an die Seite gestellt. (SDA)

Erstellt: 15.03.2019, 14:34 Uhr

Artikel zum Thema

Museumsleiter Enwezor fordert mehr Respekt für Afrika

Museumsdirektor Okwui Enwezor wünscht sich einen positiveren Blick auf Afrika. «Afrika ist kein wilder, chaotischer Ort», sagte der Direktor des Münchner Hauses der Kunst im gestrigen «Tagesspiegel». Mehr...

Kapitalismuskritik zur Eröffnung der Biennale

Kritik Einen Monat früher als üblich eröffnet heute die 56. Biennale von Venedig. Über die nächsten 197 Tage steht die Lagunenstadt im Zeichen der zeitgenössischen Kunst – und der Kapitalismuskritik. Mehr...

Die Wundertüte der Sphinx

Am Samstag startet die Documenta 14 – in Athen. Das Programm von Kurator Adam Szymczyk, Ex-Chef der Basler Kunsthalle, könnte anstrengend oder aber konsequent punkig werden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Es sammelt sich nur der Staub in ihnen: Frauen zerschmettern in Indien Töpfe aus Ton, um gegen den Mangel an Trinkwasser zu protestieren. (16. Mai 2019)
(Bild: Amit Dave) Mehr...