Zum Hauptinhalt springen

Folter und Schmerz in Pastell

Rocker Marilyn Manson weiss, wie man Leute schockt. Das ist in seiner zweiten Leidenschaft, der Malerei, nicht anders als in der Musik.

Kunsthallen-Direktor Gerald Matt (links) und Marilyn Manson zur Eröffnung von «Genealogies of Pain» in der Kunsthalle Wien.
Kunsthallen-Direktor Gerald Matt (links) und Marilyn Manson zur Eröffnung von «Genealogies of Pain» in der Kunsthalle Wien.
Conny de Beauclair
So kennt man ihn auch: Schockrocker Manson in Action während eines Konzerts in Norwegen vor einem Jahr.
So kennt man ihn auch: Schockrocker Manson in Action während eines Konzerts in Norwegen vor einem Jahr.
Keystone
Begehrte Person: Fotografen reissen sich in Wien um die exzentrische Figur Manson.
Begehrte Person: Fotografen reissen sich in Wien um die exzentrische Figur Manson.
Conny de Beauclair, Keystone
1 / 3

Diese Woche weilte der Schockrocker und bildende Künstler Marilyn Manson in Wien – zur Eröffnung einer Ausstellung, bei der er selbst seine Werke präsentiert. Drei davon hat er gar extra nur für die Präsentation angefertigt. «Die Genealogie des Schmerzes» heisst die Bildstrecke, die sanfter daherkommt als man es von einem hartgesottenen Skandalrocker erwarten würde.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.