Zum Hauptinhalt springen

Goyas kecker Hund

Der vielseitige spanische Meister Antonio Saura (1930– 1998) ist in der Schweiz wenig bekannt – zu Unrecht, wie die eindrückliche Schau «Antonio Saura. Die Retrospektive» im Kunstmuseum Bern beweist.

«Goyas Hund», 1985: Saura liess das Tier hinter einem Wall auftauchen.
«Goyas Hund», 1985: Saura liess das Tier hinter einem Wall auftauchen.
zvg

Unter der Woche blieb Antonio Sauras Atelier für seine Kinder verschlossen. Doch am Sonntag erhielten die drei Mädchen Einlass in sein Reich. «Er zog uns seine farbverschmierten Hemden an und liess uns mit seinen teuren Utensilien malen», erinnert sich Marina Saura, die einzige noch lebende Tochter des spanischen Meisters. Anlässlich der grossen Retrospektive im Kunstmuseum ist die 1957 geborene Schauspielerin nach Bern gekommen. Die Ausstellung empfindet sie als grosse Ehre für ihren 1998 verstorbenen Vater.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.