Zum Hauptinhalt springen

Herrje, ist das schön!

Morgen öffnet die Art Basel ihre Tore. Doch schon an den Preview Days wird klar: Nach politisch Brisantem muss man lange suchen.

Auf Kristall gebaut: Ai Weiwei verpasst seinem «White House» einen fragilen Unterbau.
Auf Kristall gebaut: Ai Weiwei verpasst seinem «White House» einen fragilen Unterbau.
Doris Fanconi
Überwachung total: Im «Zoom Pavilion» von Rafael Lozano-Hemmer und Krzysztof Wodiczko ist man nie, wirklich nie unbeobachtet. © ProLitteris 2016, Zürich
Überwachung total: Im «Zoom Pavilion» von Rafael Lozano-Hemmer und Krzysztof Wodiczko ist man nie, wirklich nie unbeobachtet. © ProLitteris 2016, Zürich
Doris Fanconi
Ja, sie ist es! Meryl Streep durchlebt in Laurie Simmons «The Music of Regret» eine strube Romanze mit einer Holzmarionette.
Ja, sie ist es! Meryl Streep durchlebt in Laurie Simmons «The Music of Regret» eine strube Romanze mit einer Holzmarionette.
Doris Fanconi
1 / 12

Das Erste, was man an der diesjährigen Art Basel tut: Man steht an. Noch nie waren die Leute kunsthungriger, scheint es, noch nie die Schlangen vor den Kassen und Bars und Toiletten länger. Wenn man dann drin ist, ist es wie immer – die «It’s so sublime!»-Ausrufe, die grotesk junggestrafften Gesichter, die Selbstdarsteller. Aber sogar hier muss man sich einreihen, für die Kunst: Die Menschenkette vor dem Werk des US-Land-Art-Pioniers James Turrell reicht bisweilen bis in die Mitte der riesigen Halle, wo die Art Unlimited – jener Teil der Art, der die sperrigen, raumgreifenden, sprich: spektakulären Werke versammelt – untergebracht ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.