Zum Hauptinhalt springen

«Jeder Esel kann ein Bild machen»

Der Italiener Oliviero Toscani wurde mit seinen Skandalkampagnen für Benetton zum «bad boy» der Werbefotografie. Am Samstag gastiert er in Zürich an der Photo 14 – in der Stadt, die ihn zum Fotografen machte.

Leonie Krähenbühl
Vieldiskutierte Schockwerbung: 1994 zeigte Oliviero Toscani für Benetton die blutverschmierte Kleidung eines getöteten bosnischen Soldaten.
Vieldiskutierte Schockwerbung: 1994 zeigte Oliviero Toscani für Benetton die blutverschmierte Kleidung eines getöteten bosnischen Soldaten.
Keystone
Auch das Aids-Virus wurde nicht ausgeklammert: Foto einer Benetton-Kampagne aus dem Jahr 1993.
Auch das Aids-Virus wurde nicht ausgeklammert: Foto einer Benetton-Kampagne aus dem Jahr 1993.
Oliviero Toscani
Die «United Colors of Benetton» auf den Punkt gebracht: Was Menschenherzen darstellen soll, waren in Wahrheit Schweineherzen. (1996)
Die «United Colors of Benetton» auf den Punkt gebracht: Was Menschenherzen darstellen soll, waren in Wahrheit Schweineherzen. (1996)
Oliviero Toscani
Aus Toscanis Anfängen bei Benetton: Das Neugeborene «Giusy» (1991).
Aus Toscanis Anfängen bei Benetton: Das Neugeborene «Giusy» (1991).
Oliviero Toscani
Die letzte Toscani-Kampagne für Benetton aus dem Jahr 2000: Die Plakate mit Todeszelleninsassen wurden kontrovers diskutiert.
Die letzte Toscani-Kampagne für Benetton aus dem Jahr 2000: Die Plakate mit Todeszelleninsassen wurden kontrovers diskutiert.
Keystone
1990 von Toscani gegründet: Das Magazin «Colors» wird in acht Sprachen herausgegeben. Toscani wollte «die Realität einer Welt zeigen, die viele verdrängen».
1990 von Toscani gegründet: Das Magazin «Colors» wird in acht Sprachen herausgegeben. Toscani wollte «die Realität einer Welt zeigen, die viele verdrängen».
Oliviero Toscani
Auch das ist Toscani: «Wer mich liebt, der folge mir» heisst es auf dem Werbeplakat für die Jeansmarke Jesus Jeans. Model war seine damalige Freundin.
Auch das ist Toscani: «Wer mich liebt, der folge mir» heisst es auf dem Werbeplakat für die Jeansmarke Jesus Jeans. Model war seine damalige Freundin.
Oliviero Toscani
1 / 9

«Die Werbung ist ein lächelndes Aas» lautet der Titel Ihrer Präsentation vom kommenden Samstag hier in Zürich ...

Wirklich? Das haben die als Titel angegeben? Das wusste ich nicht. (lacht) Das ist der Titel eines Buches, das ich vor einigen Jahren geschrieben habe. Ich habe eigentlich «50 Jahre überwältigenden Versagens» als Titel vorgesehen. (lacht laut)

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen