Zum Hauptinhalt springen

«Jeder Mensch ist Gott»

Er war Profi-Pokerspieler, Konzeptkünstler, Popstar. In Berlin ist Dieter Meier nun eine Ausstellung gewidmet, in Zürich zeigt er den Film «Lightmaker». Ein Gespräch mit dem grossen Schweizer Tausendsassa.

Der Schweizer Künstler Dieter Meier wurde 1945 in Zürich geboren und machte eine beispiellose Karriere als  Künstler, Musiker, Filmemacher, Autor, Unternehmer, Pokerspieler, Golfer. Im Juni kommt sein Film «Lightmaker» in die Kinos, an dem er jahrzehntelang gearbeitet hat. Dieter Meier schreibt an seinem ersten Roman.
Der Schweizer Künstler Dieter Meier wurde 1945 in Zürich geboren und machte eine beispiellose Karriere als Künstler, Musiker, Filmemacher, Autor, Unternehmer, Pokerspieler, Golfer. Im Juni kommt sein Film «Lightmaker» in die Kinos, an dem er jahrzehntelang gearbeitet hat. Dieter Meier schreibt an seinem ersten Roman.
Keystone
Dieter Meier (links) und Boris Blanks (undatiertes Handout). Die beiden wurden in den Siebziger Jahren als Popduo Yello weltberühmt.
Dieter Meier (links) und Boris Blanks (undatiertes Handout). Die beiden wurden in den Siebziger Jahren als Popduo Yello weltberühmt.
Keystone
Am 18. November 1969 vor dem Kunsthaus in Zürich. In einem sehr arbeitsintensiven Happening füllt Meier 81'000 Eisenschrauben in Zeitintervallen von 2 Sekunden in Plastiksäcke abfüllen.
Am 18. November 1969 vor dem Kunsthaus in Zürich. In einem sehr arbeitsintensiven Happening füllt Meier 81'000 Eisenschrauben in Zeitintervallen von 2 Sekunden in Plastiksäcke abfüllen.
Keystone
1 / 3

Sie haben ihre Laufbahn als Konzeptkünstler begonnen, hörten damit aber nach einer Einzelausstellung im Kunsthaus Zürich wieder auf. Es heisst, sie hätten keine Lust mehr gehabt. Weshalb? Im Kunstbereich ist man abhängig von einer sehr engen Nahrungskette und man wird ein Teil davon. Ich habe das durchaus versucht, aber dieses soziale Umfeld und seine diffusen Qualitätskriterien, an denen man gemessen wird, das lag mir ganz einfach nicht. In der Musikindustrie ist das anders, wenn du ein grösseres Publikum erreichst, dass fünfzehn Franken für deine CD bezahlt, bist du völlig unabhängig. Das ist viel demokratischer als in der Kunstwelt, wo die Entscheidungskriterien über Erfolg oder Nicht-Erfolg mit fortschreitender Postmoderne immer irrationaler werden. Deshalb ist heute das soziale Talent eines Künstlers, seine Kunst zu erklären und sich zu promoten oft wichtiger als das Werk. Damien Hirst ist darin ein Weltmeister, sein Diamantenkopf ist der perfekte Promotion-Stunt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.