Zum Hauptinhalt springen

«Sich mit Haut und Haaren zur Verfügung stellen»

Die Performancekunst hat es nicht einfach. Manche belächeln sie als «Gschpüürsch-mi-Kunst», andere verdrehen automatisch die Augen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.