Kunstsammler Frieder Burda ist tot

Er liebte die Kunst und wollte sie mit möglichst vielen Menschen teilen. Nun ist Frieder Burda im Alter von 83 Jahren gestorben.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Gründer des nach ihm benannten Museums in Baden-Baden starb am Sonntag nach längerer Krankheit im Kreise seiner Familie in der Kurstadt. Dies teilte am Montag eine Sprecherin des Museums mit. Burda wurde 83 Jahre alt. Zur Todesursache wurden keine Angaben gemacht.

«Mit Frieder Burda verliert die Kunstwelt einen ihrer grossen Sammler, der seine Liebe und Begeisterung für die Kunst immer mit besonders vielen Menschen teilen wollte», erklärte das Museum in einer Würdigung. Er sei für seine Mitarbeiter ein Vorbild an Bescheidenheit und Menschlichkeit gewesen. Als Privatmensch habe er es vermocht, Familie und Freunde immer wieder neu zusammenzuführen.

Burda wurde am 29. April 1936 als Sohn des Verlegerehepaars Franz und Aenne Burda in Gengenbach geboren. Zunächst absolvierte er eine Drucker- und Verlagslehre und später eine Ausbildung als Kaufmann im Konzern. Ende der 60er Jahre begann er damit, Kunst zu sammeln. Sein jüngerer Bruder Hubert Burda übernahm den Druck- und Verlagsbereich. (SDA)

Erstellt: 16.07.2019, 10:13 Uhr

Artikel zum Thema

Verdacht: Im Kunsthaus Zürich hängt ein falscher Tizian

Ein millionenschweres Gemälde des italienischen Meisters ist der neue Stolz des Zürcher Museums. Jetzt zeigt sich: An der Urheberschaft bestehen grosse Zweifel. Mehr...

Mit den Kindern ins Museum – so klappts

«Laaangweilig?» Nicht doch! Mit diesen Tipps macht der Kunst-Besuch der ganzen Familie Spass. Mehr...

Diese wohlige Erschöpfung nach dem Töten

Kritik Das Bündner Kunstmuseum Chur zeigt die Jagd als Leidenschaft. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Kommentare

Blogs

Sweet Home So wird das Stöckli wieder modern

Never Mind the Markets Wohneigentum wird unerschwinglich? Gut so!

Die Welt in Bildern

Spielvergnügen: Kinder spielen in einem 20'000 Quadratmeter grossen und zwei Kilometer langen Maislabyrinth bei «Urba Kids» in Orbe, Waadt. (22. August 2019)
(Bild: Laurent Gillieron) Mehr...