Zum Hauptinhalt springen

Mach emal öppis, Kunst!

Der renommierte Turner-Kunstpreis geht dieses Jahr an ein Architektenkollektiv.

Paulina Szcesniak
Posiert und strahlt: Das Architektenkollektiv Assemble nach der Preisverleihung. (7. Dezember 2015)
Posiert und strahlt: Das Architektenkollektiv Assemble nach der Preisverleihung. (7. Dezember 2015)
Keystone

Warens nun 14, 15 oder 18? Die Presse war sich uneins, und auf dem Siegerfoto strahlten gar 19 enthusiastische Gesichter. Aber eigentlich kam es auf einen mehr oder weniger nicht an bei der diesjährigen Verleihung des Turner Prize. Was zählte an diesem Montagabend: Die legendärste (wenn auch nicht immer geschmacksicherste) Auszeichnung für zeitgenössisches Kunstschaffen hatte bei ihrer 31. Ausgabe endlich mal wieder Mut bewiesen – und zum allerersten Mal überhaupt eine Gruppe ausgezeichnet. Die sich, notabene, nicht aus bildenden Künstlern zusammensetzt, sondern – aus Architekten und Designern.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen