«Salvator Mundi» soll auf Jacht von Saudi-Prinz sein

Seit seiner Versteigerung wurde das teuerste Gemälde der Welt nicht mehr gesehen. Das Bild wird Leonardo da Vinci zugeschrieben und wurde für 450 Millionen US-Dollar gekauft.

Ein viel beachtetes Meisterwerk: Es gibt neue Enthüllungen um das teuerste Bild. (AFP)

Ein viel beachtetes Meisterwerk: Es gibt neue Enthüllungen um das teuerste Bild. (AFP)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das teuerste Gemälde auf Erden könnte sich auf einer Luxusjacht des saudiarabischen Kronprinzen Muhammad bin Salman befinden. Das schrieb der Kunsthändler Kenny Schachter am Montag auf der Internetseite «Artnet.com».

Demnach wurde das im November 2017 für die Rekordsumme von 450 Millionen US-Dollar (cirka 450 Millionen Franken) versteigerte Jesus-Gemälde «Salvator Mundi» in einer nächtlichen Aktion in ein Flugzeug des mächtigen Thronfolgers und dann zur Luxusjacht «Serene» gebracht. Schachter beruft sich auf mehrere Quellen, darunter zwei, die am Verkauf des Bildes beteiligt waren. Er räumt zugleich ein, solche Informationen seien immer mit Unsicherheiten behaftet: «In den trüben Gewässern des Nahen Osten ist nichts kristallklar.»

Die Versteigerung des lange verschollenen Gemäldes in New York hatte weltweit für Aufsehen gesorgt. Offiziell wurde es gekauft, um es im Louvre Abu Dhabi auszustellen. Das 500 Jahre alte Ölgemälde ist seit der Versteigerung vor anderthalb Jahren aber nicht mehr gesehen worden, was zahlreiche Spekulationen ausgelöst hat.

Riad hat weder bestätigt noch dementiert

Das «Wall Street Journal» schrieb schon 2017, der wahre Käufer sei der saudiarabische Prinz Bader bin Abdallah gewesen, der das Meisterwerk im Auftrag des Thronfolgers Muhammad bin Salman erstanden habe. Riad hat dies weder bestätigt noch dementiert.

Kunstexperte Schachter schrieb nun, der «Salvator Mundi» solle vorerst auf der Luxusjacht bleiben. Das Gemälde solle später in der saudiarabischen Region Al-Ula ausgestellt werden. Riad will die Gegend als Kulturregion etablieren und damit internationale Touristen anziehen.

Das Gemälde «Salvator Mundi» zeigt Jesus Christus mit zum Segen erhobener rechter Hand, in der Linken hält er eine Kristallkugel. Kunstexperten streiten darüber, ob das 65 Mal 45 Zentimeter grosse Gemälde tatsächlich von da Vinci selbst angefertigt wurde oder von seinen Schülern. (fal/afp)

Erstellt: 11.06.2019, 10:27 Uhr

Artikel zum Thema

Für 450 Millionen Dollar ersteigert – und seither verschwunden

Da Vincis «Salvator Mundi» ist das teuerste Gemälde der Welt. Doch wo ist es? Die mysteriöse Spur führt zu einem Prinzen. Und vielleicht bald nach Paris. Mehr...

Der Auftrag war erledigt, da fiel sein Blick auf den Matisse

Vjeran Tomic stahl Bilder aus dem Pariser Museum für moderne Kunst. Wert: 70 Millionen Dollar. Wie er zum Meisterdieb wurde. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Blogs

Mamablog Wenn Kinder sich selbst im Weg stehen
Sweet Home Die neue Moderne

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Bitte lächeln: Frankie die Bordeauxdogge stellt sein Löwenkostüm zur Schau. Er nimmt mit seinem Herrchen an der Tompkins Square Halloween Hundeparade in Manhattan teil (20. Oktober 2019).
(Bild: Andrew Kelly) Mehr...