Zum Hauptinhalt springen

Schwarze Romantik, glitzernde Steine

Die Stuttgarter Ballettpremiere von «Das Fräulein von S.», choreografiert von Spoerli-Nachfolger Christian Spuck, war raffiniert.

Tanz treibt seine Blüten, schöne und auch giftige: Eine Darstellerin aus «Das Fräulein von S.»
Tanz treibt seine Blüten, schöne und auch giftige: Eine Darstellerin aus «Das Fräulein von S.»
zVg

Mit dem «Fräulein von S.» ist die Scuderi gemeint - die Schriftstellerin zur Zeit von Ludwig XIV. und die Titelfigur in E.T.A. Hoffmanns Erzählung «Das Fräulein von Scuderi» von 1819. Kann man diese Novelle mit den vielen Figuren und der abgründigen Krimigeschichte (Goldschmied Cardillac tötet im nächtlichen Paris die Käufer seines Schmucks, um die Geschmeide wieder an sich zu reissen) tatsächlich auf eine Ballettbühne bringen?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.