Zum Hauptinhalt springen

Turner-Preis geht an Videokünstlerin Elizabeth Price

Die Engländerin erhält die mit 25'000 Pfund dotierte Auszeichnung für eine Videoinstallation, in der sie sich mit Konsumkultur auseinandersetzt.

In ihrer Installation nutzt die Londonerin tragische Bilder von einem Brand in einem Kaufhaus in Manchester 1979, bei dem zehn Menschen ums Leben kamen. Übergeben wurde der Preis am Montagabend in London von Schauspieler Jude Law.

Insgesamt waren vier Künstler für den renommierten, aber oft umstrittenen Preis nominiert. Filmemacher Luke Fowler, Performance-Künstlerin Spartacus Chetwynd und Paul Noble, der für seine Zeichnungen bekannt wurde, erhalten jeweils 5000 Pfund (rund 7400 Franken).

SDA/phz

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch