Zum Hauptinhalt springen

Urban Sketching soll die Handyfotografie abschaffen

Immer mehr Leute verabreden sich, um die Welt zu zeichnen. Der Trend soll das Erleben wieder intensiver machen. Aber ohne das Internet gäbe es das alles nicht.

«Wenn jemand bemerkt, dass ich ihn zeichne, ist das manchmal peinlich.» Skizzen aus dem urbanen Raum von Katrin Merle. (Quelle: «Die Welt»)
«Wenn jemand bemerkt, dass ich ihn zeichne, ist das manchmal peinlich.» Skizzen aus dem urbanen Raum von Katrin Merle. (Quelle: «Die Welt»)

Beim Reden sprechen ihre Finger mit, zeichnen Linien in die Luft. Offen wie ihre Gesten sind auch die Konturen, die Katrin Merle mit dem Füller aufs Papier bringt. Lassen Platz für das Aquarell. Bei Stefanie Kremer hingegen scheint sich die Anspannung erst zu lösen, als der Bleistift auf das Blatt trifft. Feine Striche bilden einen Kopf, dann einen zweiten. Weiter unten entstehen in schnellem Zickzack Tisch und Stühle. «Hier ist nicht so richtig viel zu zeichnen», sagt Merle.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.