Van Goghs «Sonnenblumen» virtuell vereint

Die fünf Versionen von Vincent van Goghs «Sonnenblumen» sind auf drei Kontinenten verteilt. Über Facebook wurden sie kurz vereint.

Die Version hängt in der National Gallery in London: «Sonnenblumen» von Vincent Van Gogh von 1888. (Bild: National Gallery)

Die Version hängt in der National Gallery in London: «Sonnenblumen» von Vincent Van Gogh von 1888. (Bild: National Gallery)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Kunstliebhaber in aller Welt können erstmals in einer «virtuellen Ausstellung» fünf Versionen von Vincent van Goghs «Sonnenblumen» bewundern. Die Gemälde sind in fünf Museen auf drei Kontinenten verteilt. Van Gogh schuf die Serie in den Jahren 1888 und 1889 in Südfrankreich. Heute haben sie einen unschätzbaren Wert.

Die «virtuelle Ausstellung» beginnt um 18.50 Uhr (MESZ) als Live-Broadcast auf Facebook in der Londoner Tate Gallery. Sie wandert dann zum Amsterdamer Van-Gogh-Museum, von dort zur Neuen Pinakothek in München, anschliessend zum Philadelphia Museum of Art und dann zum Tokioter Seiji Togo Memorial Museum of Art. Ein Kunstexperte von jedem Museum wird erläutern, was jedes der Gemälde so einzigartig macht. (dapd)

Erstellt: 14.08.2017, 16:38 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Mamablog Die Jugendbewegung wird zur Elternbewegung

Sweet Home Tapeten zum Selbermalen

Die Welt in Bildern

Sie sind nun keine Kinder mehr: Junge Erwachsene nehmen an einer traditionellen Zeremonie in Seoul teil, bei der sie den Übertritt in ihr 19. Lebensjahr feiern. Sie dürfen nun ihre eigenen Lebensentscheidungen fällen, wählen gehen und Alkohol trinken. (20. Mai 2019)
(Bild: Ed Jones) Mehr...