Lassen Sie sich nicht für dumm verkaufen!

Wenn Influencer Kosmetika in die Kamera halten, bleiben Sie ganz gelassen: Martin Ebel über Einflüsse einst und jetzt.

Martin Ebel will kein Influencer werden. (Video: Sacha Schwarz)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.


«Die kleine Sprachsprechstunde» als Podcast:

Hören Sie sich «Die kleine Sprachsprechstunde» auch als Podcast auf Spotify oder auf iTunes an.


Herzlich willkommen zum guten Deutsch in aller Kürze. Wer Einfluss auf andere hat, ist einflussreich. Was wäre das Substantiv dazu? Beeinflusser? Das sagt kein Mensch. Wozu haben wir das Englische! «Influencer» muss es heissen. Das Wort hat aber eine sehr spezifische Bedeutung. Nicht jeder, der Einfluss hat, ist schon ein Influencer. So würde man den französischen Präsidenten Emmanuel Macron, einen zweifellos mächtigen Mann, keinesfalls einen Influencer nennen. Auch nicht Elke Heidenreich, wenn sie ihren Fans den richtigen Lesestoff aufdrückt. Und auch ich bin kein Influencer, trotz des hoffentlich heilsamen Einflusses der Sprachsprechstunde auf das gute Deutsch meiner Zuschauer.

Was also sind Influencer? Es sind oft junge Mädchen, die noch jüngeren Mädchen in Video-Clips zeigen, wie sie leben – pardon: wie ihr Lifestyle aussieht. Dazu gehören natürlich bestimmte Kosmetika, die die Influencerinnen dann wie zufällig in die Kamera halten. Der Einfluss, der Influence, dieser Influencerinnen zielt also auf den Geldbeutel der Teenies. Von dem sie, auf dem Umweg über die Firmen, wiederum leben. Teilweise sehr gut leben.

Ich will Ihnen jetzt nicht kulturkritisch kommen und vom Untergang des Abendlandes durch das Influencer-Unwesen schwafeln. Unsere Teenies werden sich mit der Zeit schon bessere Einflüsse suchen. Aber was sagt der Sprachkritiker zum «Influencer»? Dass man es tatsächlich nicht eindeutschen oder anderswie ersetzen kann. Solange es das zweifelhafte Phänomen gibt, brauchen wir auch das Wort dafür.

Sie lassen sich von Influencern sicher nicht für dumm verkaufen, Sie denken und handeln selbstständig. Und Sie denken auch daran: Sprache ist unser Schatz, hüten und pflegen wir sie!

Erstellt: 18.01.2020, 08:44 Uhr

Artikel zum Thema

Überfälliger Mind Change

Video Einst bedeutete «überfällig» «zu spät», jetzt nur noch «höchste Zeit». Dafür überfällt uns das Wort auf Schritt und Tritt. Mehr...

Giga!

Video Wenn «mega» sich als Begeisterungsvokabel abgenutzt hat, muss man die Dosis steigern. Die Firma Tesla weiss, wie. Mehr...

Win-win, lose-lose

Video Martin Ebel über den gutschweizerischen Kompromiss und heuchlerischen Manager-Talk. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Artikel zum Thema

Aamächelig anmachen

Video Anmache ist blöd, aamächelig ist herzig. Martin Ebel begeistert sich für ein Mundartwort, das dem Hochdeutschen fehlt. Mehr...

Wie magisch ist die Zauberformel?

Video Sie gilt seit 1959, also schon immer und für immer. Aber ist sie überhaupt eine Formel?, fragt sich Martin Ebel. Mehr...

Eine Falle machen

Video Eine typische Wendung in der Schweiz. Klar, was sie bedeutet. Aber wo kommt sie her? Martin Ebel ist ratlos. Mehr...

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Kann man sich infizieren?

Video Praktisch schon. Sprachlich ist die Formulierung nicht ganz korrekt. Denn sie suggeriert, dass man dabei aktiv mittut. Mehr...

Wie das Wort «ok» entstanden ist

Video Eines der am häufigsten gebrauchten Wörter der deutschen Sprache ist weder deutsch noch ein Wort. Mehr...

Gehts noch depperter?

Video Falsche Apostrophe sind anscheinend unausrottbar. Martin Ebel hat einen besonders absurden gefunden. Mehr...