«Last Christmas»-Video gibt es erstmals in scharf

Den Wham!-Weihnachtsklassiker muss man nicht länger in schlechter Auflösung schauen. Doch die Neufassung in 4K kommt nicht überall gut an.

Lieber den 80er-Jahre-Look oder die Auflösung, an die wir uns unterdessen gewöhnt haben? (Video: Vevo via Youtube)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Videoclip zum erfolgreichen Hit «Last Christmas» trifft sich das Wham!-Duo George Michael und Andrew Ridgeley mit Freundinnen im Skigebiet von Saas-Fee. Schaut man sich das Video heute an, wirkt alles etwas verschwommen und matt. Das Video hat den typischen Look der 80er-Jahre.

35 Jahre später erscheint George Michaels Gesicht plötzlich scharf und mit gesunder Farbe. Auch die anderen Darsteller haben scharfen Konturen und sind umgeben in knalligeren Farbtönen. Sony Music Entertainment hat das Video überarbeitet und in einer Auflösung von 4K veröffentlicht. Dabei handelt es sich nicht um ein Remake – nichts wurde neu gefilmt – sondern um ein digitales Remastering.

Verliert der Clip wegen 4K seinen Charme?

Das Update kommt nicht überall gut an. Der «Spiegel» schreibt, Sony habe dem Hit allen Charme genommen. Last Christmas ist der erfolgreichste Weihnachtshit aller Zeiten. Der ursprüngliche Videoclip wurde auf Youtube 481 Millionen Mal angeklickt.

Welche Version gefällt Ihnen besser? Sollte man die 80er einfach die 80er bleiben lassen? Im Video ist der Direktvergleich mit Hilfe eines Splitscreens zu sehen. Und im Poll können Sie abstimmen

Umfrage

Gefällt Ihnen die Version im 80er-Jahre-Stil besser oder die gestochen scharfe in 4K?




(ajs)

Erstellt: 18.12.2019, 11:18 Uhr

Artikel zum Thema

Schweizer Schnecken und Muscheln per Mausklick checken

Das Naturhistorische Museum in Bern hat dafür gesorgt, dass nun einheimische Weichtiere digital bestimmt werden können. Mehr...

Plant Huawei einen Fernseher mit 8K und 5G?

Digital kompakt Insider wollen von TV-Plänen beim Telecomkonzern gehört haben. Und Google macht das Löschen von Daten einfacher. Mehr...

Googles Software bringt Werbung auf den Fernseher

Digital kompakt Ein Update zeigt auf dem Homescreen gesponserte Beiträge an. Plus: Probleme beim iPad Pro mit dem Touchscreen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Handarbeit: Schauspieler des Kote Marjanishvili Theaters in Tiflis während einer Probe des Tolstoi-Stücks «Die Kreutzersonate». (18. Februar 2020)
(Bild: Zurab Kurtsikidze) Mehr...