Zum Hauptinhalt springen

Mani Matter in der Katakombe

Die Ausstellung «Mani Matter (1936–1972)» verzeichnete in Zürich einen Besucherrekord. Jetzt zeigt auch das Bernische Historische Museum die Schau – und hat es verpasst, Matters Bedeutung für Bern zu vertiefen.

Mani Matter 1972 im Worb-Bähnli: Die Aufnahme wurde für das Schallplatten-Cover «Ir Ysebahn» gemacht.
Mani Matter 1972 im Worb-Bähnli: Die Aufnahme wurde für das Schallplatten-Cover «Ir Ysebahn» gemacht.
Rodo Wyss/zvg
Mit «Mani Matter kehrt heim», kündete das Bernische Historische Museum die Wechselausstellung «Mani Matter (1936–1972)» an.
Mit «Mani Matter kehrt heim», kündete das Bernische Historische Museum die Wechselausstellung «Mani Matter (1936–1972)» an.
Adrian Moser
In Zürich hat er  er dem Schweizerischen Nationalmuseum 2011 einen Besucherrekord beschert.
In Zürich hat er er dem Schweizerischen Nationalmuseum 2011 einen Besucherrekord beschert.
zvg
Der einzig helle Ort der Ausstellung ist das nachgebaute Büro von Mani Matter.
Der einzig helle Ort der Ausstellung ist das nachgebaute Büro von Mani Matter.
zvg
Von Beruf war Matter Jurist.
Von Beruf war Matter Jurist.
zvg, Nadja Frey, Bernisches Historisches Museum
Wie ein Mausoleum wirken aber die überhohen, in dunklem Braun gehaltenen Räume im Untergeschoss des Museums.
Wie ein Mausoleum wirken aber die überhohen, in dunklem Braun gehaltenen Räume im Untergeschoss des Museums.
zvg, Nadja Frey, Bernisches Historisches Museum
Diskretes Spot-Licht macht sie zu Andachtsstätten.
Diskretes Spot-Licht macht sie zu Andachtsstätten.
zvg, Nadja Frey, Bernisches Historisches Museum
Ein Blick ins Matter-Mausoleum.
Ein Blick ins Matter-Mausoleum.
zvg, Nadja Frey, Bernisches Historisches Museum
Matters spezifische Bedeutung für Bern sichtbar zu machen – darauf ist verzichtet worden.
Matters spezifische Bedeutung für Bern sichtbar zu machen – darauf ist verzichtet worden.
zvg
Rar sind die Dokumente aus diesem Fundus.
Rar sind die Dokumente aus diesem Fundus.
Keystone
Auch das Patria-Kapitel, Matters Zeit bei den Pfadfindern, an deren Unterhaltungsabenden er erstmals öffentlich auftrat, ist nicht weiter vertieft worden, so wenig wie Matters Studienzeit an der Uni Bern.
Auch das Patria-Kapitel, Matters Zeit bei den Pfadfindern, an deren Unterhaltungsabenden er erstmals öffentlich auftrat, ist nicht weiter vertieft worden, so wenig wie Matters Studienzeit an der Uni Bern.
zvg, Nadja Frey, Bernisches Historisches Museum
1 / 13

Mit «Mani Matter kehrt heim» kündet das Bernische Historische Museum die Wechselausstellung «Mani Matter (1936–1972)» an. Das tönt ein wenig nach Gebeinen, die am falschen Ort begraben wurden, nach einem gefallenen Helden, nach einem Schatz, der geklaut wurde. Und nach Wunden, die noch ein wenig geleckt werden müssen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.