McEwans tierischer Brexit

«Die Kakerlake»: Der englische Autor hat eine Novelle geschrieben, in der ein Durchschnittsmensch über Nacht Premierminister wird.

Entsetzt über das, was sich in seinem Land abspielt: Ian McEwan. Foto: Vudi Xhymshiti (AP)

Entsetzt über das, was sich in seinem Land abspielt: Ian McEwan. Foto: Vudi Xhymshiti (AP)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ian McEwan, einer der bedeutendsten Autoren Grossbritanniens, leidet extrem unter dem politischen Chaos, das seit der Brexit-Abstimmung in seinem Land herrscht. «Wenn das Parlament geschlossen wird, sodass die Regierung in einem kritischen Moment nicht herausgefordert werden kann, wenn Minister schamlos lügen wie einst die Sowjetführer, wenn Brexiters in hohen Positionen die Katastrophe eines No-Deals geradezu herbeiflehen – dann muss ein Schriftsteller sich fragen, was er tun kann», schreibt McEwan auf seiner Website. «Es gibt nur eine Antwort darauf: schreiben», heisst es weiter.

Am 27. September erscheint bei Jonathan Cape die Novelle «The Cockroach» (Die Kakerlake). Darin erwacht der Held Jim Sams, ein «Durchschnitts-Niemand», eines Morgens und findet sich in den Premierminister verwandelt. Seine Mission: den «Willen des Volkes» um jeden Preis umsetzen.

McEwan kehrt gewissermassen die Kafka’sche Verwandlung eines Handelsreisenden in ein «ungeheures Ungeziefer» um. Er selbst nennt seinen Text eine politische Satire in alter Tradition. «Spott mag eine therapeutische Antwort sein, aber selten eine Lösung», schreibt er auf seiner Website. «Ein rücksichtsloser, selbstzerstörerischer, hässlicher Geist hat die Köpfe gewisser Politiker und Zeitungsverleger besetzt. Sie belügen ihre Anhänger. Sie drücken Verachtung gegenüber Richtern und Gesetzen aus. Sie wollen ihre Ziele über das Chaos erreichen. Was ist in sie gefahren? Eine Kakerlake oder zwei, fürchte ich.»

Beim Zürcher Diogenes-Verlag, in dem McEwans deutsche Übersetzungen erscheinen, ist eine deutsche Fassung der «Kakerlake» in Vorbereitung.

Erstellt: 20.09.2019, 12:11 Uhr

Artikel zum Thema

Zurück in die Zukunft

Im neuen Roman «Maschinen wie ich» von Ian McEwan, der heute in die Buchhandlungen kommt, wächst ein Roboter seinem Besitzer über den Kopf – in jeder Beziehung. Mehr...

«Ist es schlau, wenn wir unsere Gehirntätigkeiten auslagern?»

Schriftsteller Ian McEwan beschäftigt sich mit künstlicher Intelligenz – und stellt in seinem neuen Roman unangenehme Fragen. Mehr...

Er stiehlt Naziraubkunst zurück

Krimi der Woche: In «Hitze» schickt Garry Disher seinen faszinierenden Profigangster auf eine Diebestour. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Freie Wahl: Tausende Pro-Choice-Aktivistinnen demonstrieren vor dem Kongress in Buenos Aires und fordern eine Entkriminalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen. (19. Februar 2020)
(Bild: Natacha Pisarenko) Mehr...