New Yorks Schweizer Partykönigin

In den 80er-Jahren schmiss Susanne Bartsch die schrillsten und angesagtesten Partys in New York. Nun entdeckt die Millionenmetropole Bartsch mit einer Ausstellung neu.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Kleider aus Puppenköpfen, schwarze Perücken mit Zöpfen bis zum Boden, goldglänzende Stiefel und ausladende weisse Engelsflügel: Die Outfits von Susanne Bartsch können gar nicht schrill genug sein.

Auch noch auf der vollsten Tanzfläche im dunkelsten Club muss sie damit auffallen, herausstechen und fotografiert werden können, das gehört zu ihrem Job. Bartsch ist Partyveranstalterin und hat sich mit ihren Sausen in New York zur Legende hochgefeiert.

«Ich liebe es, Menschen zusammenzubringen», sagte Bartsch einmal der «Huffington Post». «Das ist einfach magisch. Sie lieben dann, wer sie sind, und sie lieben, was sie machen, und in diesen Gefühlen sind sie vereint. Das liebe ich am Nachtleben. Es ist wie ein High und vielleicht ist es eine Droge, aber es fühlt sich einfach so gut an.»

Zuletzt war es stiller um Bartsch geworden, auch wenn sie noch immer zahlreiche Partys auf der ganzen Welt organisiert - aber jetzt entdeckt ihre Wahlheimat sie dank einer grossen Ausstellung wieder. Noch bis zum 5. Dezember zeigt das Museum des Fashion Institute of Technology (FIT) die rund 100 ausgefallensten Outfits der «Königin des New Yorker Nachtlebens» in der Schau «Fashion Underground: The World of Susanne Bartsch».

Das grosse Sterben

Nach New York gekommen war die in Bern geborene und schon mit 17 Jahren nach London ausgewanderte Bartsch Anfang der 80er Jahre eigentlich wegen eines Mannes. «Ich kam wegen einer Affäre. Ich kam zum Valentinstag und habe mich in die Stadt verliebt, den Typ habe ich sofort wieder vergessen.»

Bartsch blieb, mietete sich im berühmten Chelsea Hotel ein und verkaufte zunächst aus London importierte Klamotten, bis sie schliesslich ein paar Jahre später ihre erste Party organisierte - und sofort Erfolg hatte.

Auf den legendären Feten der Schweizerin mischten sich Schwule, Lesben und Transvestiten in grellen Kostümen mit Wall Street Bankern im Anzug. Doch in die Zeit der wilden Sausen bricht jäh die Aids-Epidemie herein. «Mehr und mehr Menschen starben. Ich musste mein halbes Adressbuch durchstreichen und wurde sehr depressiv.»

Alterslos

Bartsch organisiert Benefiz-Partys und sammelt Millionen Dollar für die Aids-Hilfe. In dieser Zeit lernt sie David Barton kennen, der mit einer Kette von Fitnessstudios in New York berühmt geworden ist. 1994 wird der gemeinsame Sohn Bailey geboren, ein Jahr später heiratet das Paar in einer schrillen Zeremonie mit 43 Brautjungfern. Bartsch nimmt eine jahrelange Auszeit als Mutter. Inzwischen hat Bailey schon einen Schulabschluss und seine Eltern sind wieder getrennt.

Wie alt sie ist, verrät Bartsch nicht. Geschätzt wird, dass sie längst über 60 ist. Obwohl sie seit Jahrzehnten in den USA lebt, ist ihr Englisch durchzogen von einem starken Schweizer Akzent. «Ich fühle mich nicht als Schweizerin, aber dort liegen meine Wurzeln. Ich bin sehr ehrlich, betrüge niemandem und mache niemandem etwas vor.»

Telefon statt Facebook

Nach der Mutter-Auszeit ist Bartsch nun wieder voll ins Party-Leben eingestiegen. Aber die Party-Welt um sie herum hat sich verändert. «Ich bin old-school. Telefon. Ich kenne dieses Facebook nicht.» Auch die gestiegene Bedeutung von Prominenten als Partygäste ginge ihr auf die Nerven.

Bartschs Feiern in New York sind immer noch gut besucht. «Partys zu schmeissen liegt ihr in den Genen. Sie ist eine Ikone der Nacht, sie wird in die Hall of Fame des Nachtlebens eingehen», schwärmte der frühere Mitbetreiber des legendären Studio 54, Ian Schrager, jüngst. (sda)

Erstellt: 29.09.2015, 11:39 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Blogs

Mamablog Wie binär denken unsere Kinder?

Geldblog Wie Rentner einfacher zu Hypotheken kommen

Die Welt in Bildern

Haar um Haar: Was aussieht wie die Nahaufnahme eines Blütenstandes sind tatsächlich Rasierpinsel aus Dachshaar. Sie stehen bei einem Pinselhersteller im bayerischen Bechhofen. (25. September 2018)
(Bild: Daniel Karmann/dpa) Mehr...