Zum Hauptinhalt springen

Syriens Staatsfeind Nummer eins

Unter dem Decknamen Caesar hat ein syrischer Militärfotograf 45'000 Bilder von Folteropfern des Regimes aus Syrien geschmuggelt. Nun hat er seine Geschichte erzählt.

Schockierender Anblick: Eine Frau schaut sich die Bilder des syrischen Militärfotografen mit Codenamen «Caesar» bei einer Ausstellung am New Yorker UNO-Sitz an. (März 2016)
Schockierender Anblick: Eine Frau schaut sich die Bilder des syrischen Militärfotografen mit Codenamen «Caesar» bei einer Ausstellung am New Yorker UNO-Sitz an. (März 2016)
Lucas Jackson, Reuters
ATTENTION EDITORS - VISUALS COVERAGE OF SCENES OF DEATHA man looks at a gruesome collection of images of dead bodies taken by a photographer, who has been identified by the code name 'Caesar,' at the United Nations Headquarters in New York, March 10, 2015. The pictures were smuggled out of Syria between 2011 and mid-2013. The exhibition at the UN consists of two dozen images selected from the roughly 55,000 photographs taken in Syria by a former military police photographer - some showing eye gougings, strangulation and long-term starvation - as the conflict in Syria enters its fifth year.
ATTENTION EDITORS - VISUALS COVERAGE OF SCENES OF DEATHA man looks at a gruesome collection of images of dead bodies taken by a photographer, who has been identified by the code name 'Caesar,' at the United Nations Headquarters in New York, March 10, 2015. The pictures were smuggled out of Syria between 2011 and mid-2013. The exhibition at the UN consists of two dozen images selected from the roughly 55,000 photographs taken in Syria by a former military police photographer - some showing eye gougings, strangulation and long-term starvation - as the conflict in Syria enters its fifth year.
/Lucas Jackson, Reuters
Hält sich an der Macht im verwüsteten Syrien: Präsident Bashar al-Assad.
Hält sich an der Macht im verwüsteten Syrien: Präsident Bashar al-Assad.
Keystone
1 / 5

Nennen wir ihn also Caesar. Sein wahrer Name lautet natürlich anders. Aber als Syriens Staatsfeind Nummer eins fürchtet Caesar noch immer um sein Leben, selbst im Exil, irgendwo in Nordeuropa. Als Militärfotograf hat Caesar bis 2011 Unfälle fotografiert, in die Soldaten ­verwickelt waren; auch Tatorte von ­Ver­brechen, Selbstmorde, Menschen, die ertrunken waren, abgebrannte Häuser lichtete er ab. Das endete jäh, als der Arabische Frühling begann.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.