Zum Hauptinhalt springen

11-jähriges Wunderkind lernt bei Schweizer Youtube-Lehrer

Sie spielt Geige und Klavier. In der Pause gibt sie Autogramme. Alma Deutscher ist elf Jahre alt. Und hat – wohl als erstes Kind seit Mozart – eine Oper komponiert.

Feiert Premiere: Alma Deutscher ist eine der jüngsten Komponistinnen. Video: Tamedia/AFP

Ein Zauber liegt in der Luft. Und das liegt nicht am Märchen allein. Als das Wiener Oh!pera-Orchester unter der Leitung des brasilianischen Dirigenten Vinicius Kattah die ersten Takte der Oper «Cinderella» spielt, denken viele an eine Zahl: Elf! Elf Jahre ist die britische Komponistin Alma Deutscher alt, die das Märchen in eine zweieinhalbstündige Oper verwandelt hat.

237 Seiten umfasst die Partitur. Mehr als 20 Szenen hat sich das schon als Wunderkind bezeichnete Mädchen teils neu ausgedacht, um die Liebesgeschichte zwischen dem unscheinbaren Aschenputtel und dem Prinzen zu erzählen.

Die 300 Zuschauer im Casino Baumgarten, einem Kulturzentrum am Rande Wiens, waren am Donnerstagabend begeistert. Deutscher, der die Melodien nur so zufliegen, wie sie selbst sagt, hat sehr eingängige und stimmige musikalische Motive gefunden, teils fröhlich, teils dramatisch, teils elegisch. Die Schirmherrschaft über das Ereignis hatte Maestro Zubin Mehta übernommen.

Aschenputtel als Komponistin

Im roten Kleid tritt Alma selber an diesem Abend auf, begleitet barfuss auf der Violine spielend ihr Alter Ego Cinderella (Theresa Krügl). In Deutschers Fassung ist Aschenputtel, wie sie selbst, eine Komponistin. Die böse Stiefmutter (Catarina Coresi) und ihre beiden eher lachhaft dummen als bösen Töchter Zibaldona und Griselda sind Sängerinnen in einem Opernhaus.

Das erst 2014 gegründete und auf Opern spezialisierte Oh!pera-Ensemble hatte den Zuschlag für die Zusammenarbeit mit Deutscher bekommen. Die Wahl des Ortes traf die Elfjährige: «Ihr haben die roten Vorhänge im Saal so gut gefallen», so eine Oh!pera-Sprecherin.

Der 29-jährige Bonner Regisseur und Tenor Dominik Am Zehnhoff-Söns hat aus der Not einer extrem kleinen Bühne von nur rund 40 Quadratmetern eine Tugend gemacht und nutzt viele Videoeinspielungen für schnelle und geräuschlose Szenenwechsel.

Das ganze Ambiente gleicht eher einer mit Stuck verzierten prunkvollen Schulaula als einem Saal für grosses Musiktheater. «Es ist das erste Mal seit Wolfgang Amadeus Mozart, dass wieder ein Kind eine Oper zu Papier gebracht hat», schreibt der Regisseur im Programm.

Das Video zeigt eine frühere Version der Oper «Cinderella» komponiert von Alma.

Die Sache mit dem Schuh

Deutscher begleitet «ihre» Künstler auch am Klavier, schaut gebannt und tief konzentriert dem Geschehen auf der Bühne zu. In der Pause gibt sie zahlreiche Autogramme. Schon mit sechs Jahren hatte sie eine erste Klaviersonate, mit sieben eine zwölfminütige Mini-Oper für vier Sänger und ein Streicherensemble geschrieben. «Cinderella» war in einer Kammer-Version schon in Israel zu sehen, wurde für Wien aber völlig neu bearbeitet und ergänzt.

Alma hat es nach eigenem Bekunden immer gestört, dass im Aschenputtel-Märchen ein verlorener Schuh eine zentrale Rolle spielt. An der perfekten Passform des Schuhs wird bei den Gebrüdern Grimm das vom Ball beim Prinzen davongelaufene Mädchen später identifiziert. Nicht so bei Alma: Bei ihr ist der Prinz ein Poet. Eines seiner Gedichte vertont - über Umwege an den Text kommend - Aschenputtel. Beim Ball kann sie es ihm vorsingen, bevor sie flüchtet.

Der Prinz sucht nun im ganzen Land nach derjenigen, die die Liedzeile ergänzen kann: «Sie tritt ins kalte ...» Ganz zum Schluss kommt er zum Opernhaus der bösen Stiefmutter, in der Aschenputtel auf dem Dachboden eingesperrt ist. Als er ansetzt, schliesst sich der Kreis: «... Dunkle und versinkt in schwarzem Schnee.» Und wenn sie nicht gestorben sind, so leben sie noch heute.

Youtube-Lehrer aus der Schweiz

Wie kommt es, dass eine Elfjährige eine Oper schreibt und instrumentiert, die manchmal zwar an klassische und romantische Komponisten erinnert, aber gleichzeitig eigenständig klingt? Ihre Tochter habe mit weniger als zwei Jahren schon perfekt Melodien nachgesungen, erzählt Almas Vater Guy Deutscher. «Wir bemerkten sehr, sehr früh, dass ihre Beziehung zur Musik etwas sehr Besonderes war», sagt der israelische Sprachwissenschaftler.

Als Alma etwa vier war, habe sie ihre eigenen Melodien entwickelt. Damals lehrte Guy Deutscher, selbst Hobby-Flötist, in Oxford. Er habe rumgefragt, ob jemand seine Tochter unterrichten könne. «Natürlich haben mich alle ausgelacht», erzählt er.

Alma erhält nun einmal pro Woche Unterricht per Video-Link von einem Lehrer in der Schweiz. Dieser sei auf eine im 18. und 19. Jahrhundert populäre italienische Unterrichtsmethode spezialisiert, bei der Kinder auf spielerische Weise komponieren lernen. Zudem arbeitet Alma mit dem deutschen Komponisten und Klarinettisten Jörg Widmann.

SDA/AFP/kko

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch