«Balance aus Nähe und Distanz»

Seit 48 Jahren treffen sie sich unregelmässig zu Duo-Konzerten. Nun taufen Pianistin Irène Schweizer und Drummer Pierre Favre am Samstag im Theater Rigiblick in Zürich ihre neue Duo-CD «Live in Zürich».

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Sie seien gelassener geworden, konstatierten die beiden weisshaarigen Musiker nach ihrem Konzertmarathon letzten März in der Roten Fabrik Zürich. Was dem Publikum ungläubiges Lachen entlockte nach drei fulminanten Konzertabenden, meinten Irène Schweizer und Pierre Favre durchaus ernst.

Aus der Distanz wird diese Gelassenheit nun hörbar. Die CD «Live in Zürich», ein Amalgam dieser drei Konzerte, erklingt als leichtfüssiger Reigen von ungewohnt kurzen Capriccios.

Unbeschwert komponieren

Unbeschwert gingen die heute 72-jährige Pianistin und der 76-jährige Drummer schon immer ans Werk. Stets ohne vorherige Proben oder Absprachen, frönen sie dem «instant composing», was Hellhörigkeit, Reaktionsschnelle und gegenseitiges Vertrauen erfordert. Oft spielte sich das Duo in suitenhaft weit gesteckte Bögen, wie auf den beiden bisherigen Alben zu hören ist.

Auch das erste Duoalbum von 1991 und «Ulrichsberg» von 2003 waren Live-Mitschnitte. Umso deutlicher lassen die drei CDs die Entwicklung der beiden Wahlzürcher nacherleben von den einst rauschhaft agierenden Freejazz-Pionieren hin zu gelassen agierenden Musikern, die «gerne auch mal Standards spielen», wie Schweizer im Booklet zu «Live in Zürich» betont.

Energie im Duo

Seit ihrer ersten Begegnung 1966 in Montreux trafen die gebürtige Schaffhauserin und der aus Le Locle (NE) stammende Favre unregelmässig aufeinander. Ihr Erfolgsgeheimnis liege in einer «Balance aus Nähe und Distanz», erklärte Irène Schweizer einmal. Beide absolvierten eigene, bedeutende Karrieren und spielten mit Kollegen auf fast allen Kontinenten. Im Duo spürten Schweizer und Favre stets eine besondere Energie.

«Live in Zürich» wird am 11. Januar im Rahmen des 30-Jahr-Jubiläums von Intakt Records getauft. Das weltbekannte Zürcher Label ist 1984 mit einer Live-LP von Irène Schweizer gestartet. Seither dokumentiert es das Wirken der beiden Musikpioniere. (sda)

Erstellt: 09.01.2014, 13:56 Uhr

Ist gelassener geworden: Irène Schweizer posiert in Zürich (18. Oktober 2005). (Bild: Keystone )

Spürt im Duo mit Irène Schweizer eine besondere Energie: Drummer Pierre Favre. (Bild: Wikipedia Commons/Alephalpha)

Video

Live am Schaffhauser Jazzfestival: Irène Schweizer und Pierre Favre bei einem Konzert im Jahr 2011. (Video: YouTube/shjazzfestival)

CD und Konzerte

Schweizer & Favre: Live in Zürich (Intakt Records 2013).
Konzerte: Samstag, 11.1., 20.00, Theater Rigiblick Zürich (CD-Taufe). Freitag, 24.1., 20.00, Bejazz Winterfestival, Vidmarhalle Bern. Sonntag, 27.4., 20.00, Jazzfestival Basel, Volkshaus Basel

Artikel zum Thema

Ein Meister der samtpfotigen E-Gitarrentöne

Hunderte und Tausende haben ihn kopiert: Mit dem 83-jährig verstorbenen Jim Hall verliert der Jazz einen seiner stilbildenden E-Gitarristen. Mehr...

«Die Freundschaft spielt heute im Musikgeschäft eine andere Rolle»

Interview Mathieu Jaton, der 38-jährige Nachfolger von Claude Nobs, spricht über seinen ersten Abend als Chef des Jazzfestivals von Montreux. Und was er und sein Team künftig anders machen wollen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Für Selbstständige und KMU

Tragen Sie Ihre Firma im neuen Marktplatz des Tages-Anzeigers ein.

Kommentare

Blogs

Mamablog Kinderspielzeug für Erwachsene

Sweet Home Dunkle Nischen

Die Welt in Bildern

Hunderttausende gingen auf die Strasse: Eine Gruppe Frauen mit Pussyhats ist unterwegs zum Womens-March in Manhattan. (20. Januar 2018)
(Bild: Andrew Kelly) Mehr...