Audiokritik

Blitzkritik: Willkommen in der Tyrannei!

Lohnt sich der Besuch des neuen Stücks von Béatrice Fleischlin und Jonas Knecht? Unsere Audio-Kritikerin sagts Ihnen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.


Bei «Willkommen in der Tyrannei meiner Intimität» von Béatrice Fleischlin und Jonas Knecht steht das Publikum dicht gedrängt in einem kleinen Kiosk und blickt auf die Welt, wie auf einen Film. Auch die Dialoge und die Umsetzung sind dicht und poetisch.

Das Stück, das sich um die Lebenskrisen zweier Mittdreissiger dreht, ist heute um 18 Uhr und um 20 Uhr am Wildwuch Festival in Basel zu sehen. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 31.05.2013, 11:24 Uhr

Neu: Blitzkritik auf Tagesanzeiger.ch/Newsnet

«Blitzkritik», eine Audio- oder Videokritik, ist eine Initiative von Zürcher Experten aus der Künstlergruppe Stadttheater.tv zur Demokratisierung und Neubelebung der Kritikkultur. «Blitzkritik» versucht nicht, dem Objektivitäts- und Ausgewogenheitsanspruch der Kunstkritik zu genügen. Bei «Blitzkritik» gibt es keine Trennung zwischen Künstler und Rezipient. Gerade die radikale Subjektivität des Eindrucks zeichnet «Blitzkritik» aus. «Blitzkritik» ist ein Kunstwerk an sich und soll kein Konkurrenzprodukt zu schon bestehenden Formen der Rezeption sein, sondern eine Erweiterung der Rezeptionsbreite.

Artikel zum Thema

Blitzkritik: Pussy Riot auf der Anklagebank in Zürich

Blitzkritik Milo Rau inszeniert eine Gerichtsshow in Moskau und zeigt sie als Videoinstallation in Zürich. Tagesanzeiger.ch/Newsnet war bei den «Moskauer Prozessen» in der Gessnerallee. Hören Sie sich die Kritik an. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Gold für die Wohnung

Mamablog Ein Smartphone mit 10?

Die Welt in Bildern

Nichts für Gfrörlis: Ausserhalb der sibirischen Stadt Krasnoyarsk wurden Minus 17 Grad gemessen. (10. Dezember 2017)
(Bild: Ilya Naymushin) Mehr...