Couture für die Ohren

Dan Snaith versöhnt als Caribou die Houseliebhaber mit den Indiefreunden. Das neue Album des Mathematikers heisst «Our Love».

Doktor der Mathematik, junger Vater und Experimentalmusiker: Dan Snaith. Foto: PD

Doktor der Mathematik, junger Vater und Experimentalmusiker: Dan Snaith. Foto: PD

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach acht Interview-Stunden sieht Dan Snaith noch so fit und freundlich aus wie nach acht Stunden im Club hinter den Plattentellern. Als er vor zwei Jahren nach dem Konzert seiner Band Caribou im Berliner Berghain noch eine DJ-Schicht einlegte und das Partyvolk aus dem Häuschen geriet, verrichtete er ruhig seine Arbeit. Und jetzt redet er nach einem ausgefüllten Arbeitstag, zu einem Zeitpunkt, der sonst für sein Kind reserviert ist, noch wach und voll nüchtern über seine Musik.

Beach Boys ohne Matsch im Hirn

Die Klarheit erstaunt, weil Caribou an Drogenmusik erinnern. Snaith verbindet Dance Music und R & B und filtert die Musik so stark, bis die Farben psychedelisch funkeln. «Für mich geht es zu diesem Zeitpunkt nicht um Drogen», sagt Snaith. «Aber es gibt diese Liebe für Musik aus den späten Sechzigern und frühen Siebzigern, als Drogen wichtig waren für die Musikproduktion, und vor allem: als die Musiker sich öffneten für die Möglichkeiten des Aufnahmestudios.» Der Mann wird von der Technik betört, der Rausch kommt von den Maschinen. Dass er high von Zahlen wird, wusste man schon länger. Der Kanadier Snaith ist Doktor der Mathematik. Seit 2001 macht er auch Musik, zuerst studienbegleitend, unterm Namen Manitoba, dann als Caribou oder als Daphni, wenn die DJ-Formel gefragt war.

Der Erfolg von «Swim», dem letzten Caribou-Album, hat vor vier Jahren viele überrascht. Am meisten Snaith selbst: «Das war eine weird record», eine seltsame Platte, ruft er ungläubig. Allein im Studio zusammengesteckt, berstend mit Klangfetzen, Grooves, Perkussion, Querflöte, vieles verhüllt von Effektgeräten, dazwischen seine zarte Kopfstimme. Seltsam, weil zu gleichen Teilen experimentell und körperlich, von offenem Geist, doch mit klaren Signalen der Entgrenzung. Die ­Beach Boys ohne Matsch im Hirn, aber mit dem Bass in der Hose.

Snaith gelang auch die Übersetzung für die Bühne, vom Mischpult zur Band. «Man muss neu anfangen, wenn man ­Caribou aufführen will. Mit vier Leuten kann man nicht drauflosspielen, das führt zu Unbeweglichkeit.» Wie sehr das stimmt, wissen besonders die Jazzfreunde, wenn schon wieder eine unterprobte Band immer gleich «improvisiert». Ekstasen, die Caribou bei Konzerten hervorrufen, gehen auf Verabredungen zurück: «Im Übungsraum, vor einer Tour, spielen wir erst ein bisschen. Dann reden wir ganz lange.»

Das neue Album flirrt noch intensiver zwischen Konzept und seiner Überschreitung. Zum einen klingt Caribou auf «Our Love» so klar wie noch nie, alles raschelt wie ein frisches Hemd mit Manschettenknöpfen aus Perlmutt. Sitzt, passt, wackelt und hat Luft – Couture für die Ohren. Die Ideen werden spazieren geführt, als wären es Kleidungsstücke, doch der intensive Blick nutzt den Stoff ab, er wehrt und verformt sich, zerfällt. Gleich das erste Stück führt das meisterhaft vor, die bereits über den Sommer viel gespielte Nummer «Can’t Do Without You».

Während 45 Sekunden gibt ein Stimmsample den Puls vor, es klingt nach seriellem Soul, während ein Schlagzeug sich hinter einem Vorhang versteckt und ein waberndes E-Piano drei Akkorde auf Moll niederschweben lässt. «Can’t do without, can’t do with­out, can’t do . . .» Ein langes Vorspiel. Der Raum wird jetzt weit, die Kopfstimme von Snaith singt die Zeile zu Ende, «I can’t do without you», wieder in der Schleife, bis nach 90 Sekunden das Schlagzeug das Versteck verlässt. Die Idee bleibt intakt, verändert aber ständig Klang und Lautstärke. Analoge Synthesizer schmeicheln nun mit warmen Filtern, bis die Drähte glühen, zischen. Ich kann nicht ohne dich leben – Grundsatz, Glück, Abgrund jeder grossen Liebe. All dies führt der Track in knapp vier Minuten vor, mit hundert verschiedenen Zuständen.

Neu ist für Caribou, wie gezielt solche Phasenverschiebungen und Effekte auftreten. «Früher habe ich 100 Instrumente aufgenommen, mich für 40 entschieden und die dann alle mit demselben Effekt überzogen. Jetzt versuche ich, mit viel weniger Spuren zu arbeiten, und nur einzelne davon zu verfremden», sagt Snaith. Und da kommt man bei diesem nüchternen, freundlichen Tüftler in die Nähe von so etwas wie konkreter Esoterik.

«Der Erfolg verändert vieles, und die Technologie kommt noch dazu: Es ist enorm, wie sehr man die Reaktionen der Hörer mitkriegt auf so einer Tour und am anderen Morgen im Internet.» Und diese Nähe hat Caribou dazu gedrängt, die Musik klarer zu gestalten, einen direkteren Weg zum Publikum zu finden. «Das ist eine der Bedeutungen des Albumtitels: ‹Our Love›. Ich meine diese komische Gemeinschaft, und ich weiss, dass das bescheuert klingt.»

Liebe auf dem Dancefloor

Man könnte Snaith entschuldigen mit den Hormonen, die seine junge Vaterschaft freisetzt. Er erzählt freimütig davon, wie oft er früher allein gewesen sei, auch im Studio, und wie sich sein Leben nun gegenüber anderen öffne, wie Liebe ein neues Thema werde mit den Jahren. Aber seine Musik klingt nicht nach Einigelung. Sie handelt, im Gegenteil, stets auch vom Club, wo der Liebesbegriff weiter wird.

Liebe auf dem Dancefloor ist nicht eine Feier unter Gleichen, sondern ein Fest der Ungleichen. Es ist wunderbar, mit Freunden zu tanzen. Aber jeder Türsteher von Rang achtet auf ein gemischtes Publikum. Wie viele Missverständnisse da im Umlauf sind, hat jüngst das 10-Jahr-Jubiläum des Clubs Berghain ­gezeigt, als einige Reporter, denen Techno so vertraut ist wie dem Schlittenhund die Sahara, nur über die Warteschlange nachdachten und hinter der Tür das Reich der Gleichen vermuteten – analog zur Oper oder wie man sich diese vorstellt, wenn man nicht reinkommt. Doch der ideale Club ist ein ­anderer, und Caribou übersetzt diese Vielfalt in Musik. Auch als Person Dan Snaith: Im Berghain trug er Sandalen, eine Spiesserbrille und ein weisses ­T-Shirt. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 03.10.2014, 18:14 Uhr


Caribou: Our Love (City Slang).

Artikel zum Thema

LSD in der Indie-Disco

Caribou hat eines der aufregendsten Alben des laufenden Jahres herausgebracht. Mehr...

Das Ende der Nacht ist der Anfang vom Tanz

Mit dem neuen Album von LCD Soundsystem hört etwas auf. Mit der Musik von Caribou beginnt es von vorn. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Die Sache mit dem Umstellen

Tingler Geschichte einer Nymphomanin

Die Welt in Bildern

Leuchtende Präsidentengattinnen: Melandia Trump und Akie Abe besuchen zusammen das Museum der digitalen Künste in Tokyo (26. Mai 2019).
(Bild: Koji Sasahara) Mehr...