«Das beste Album in meinen 50 Jahren als Musiker»

Vor 46 Jahren gründete Rick Parfitt mit seinem Freund Francis Rossi die Band Status Quo. Im Interview spricht der Urrocker über das neue Album und seine junge Familie.

Nimmermüde Rock-Dinos: Rick Parfitt (links) und Francis Rossi von Status Quo zünden auch mit 62 Jahren fleissig ihre Rock-’n’-Roll-Feuerwerke.

Nimmermüde Rock-Dinos: Rick Parfitt (links) und Francis Rossi von Status Quo zünden auch mit 62 Jahren fleissig ihre Rock-’n’-Roll-Feuerwerke. Bild: Bruno Petroni

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wer sich das neue Status-Quo-Album «Quid pro Quo» anhört, kann sich kaum vorstellen, dass da 62-jährige Altstars abrocken.
Rick Parfitt: Das Album widerspiegelt das, was wir jetzt und heute sind. Wenn ich die Augen schliesse und mir die Songs anhöre, kommen mir auch heute noch fast die Tränen. Ich habe das Gefühl, da spielen junge Männer und nicht wir Oldies. Es ist das beste Album in meinen 50 Jahren als Musiker. Francis und die anderen Bandkumpel sind da übrigens gleicher Meinung.

Wie kommen Sie 46 Jahre nach der Gründung von Status Quo immer noch auf Ideen für Ohrwürmer wie «Let’s Rock»?
Ich würde nie morgens aufstehen und mir vornehmen, heute einen Song zu schreiben. Das kommt von selbst. Du probierst ein paar neue Gitarrenriffs, dann fallen dir Texte dazu ein. Es ist wie ein Puzzle. Oft will ich etwas Neues wegwerfen, doch dann kommen im Kollektiv der Band neue Ideen dazu, und schon tönt es völlig anders.

Sie könnten Ihr Leben längst im Kreise der Familie in Ihrer Villa im spanischen Marbella geniessen. Was zieht Sie immer noch auf die Konzertbühnen?
Spätestens nach einem Monat würde ich verrückt vor Langeweile. Ich geniesse es zwar, immer wieder zu meiner Frau Lindsay und unseren Zwillingen Tommy und Lily zurückzukehren. Sie sind mein Fels in der Brandung. Durch sie fühle ich mich ausgeglichen und glücklich. Aber ich habe mein Leben lang hart gearbeitet – ich kann das nicht einfach abschalten. Für mich sind die Arbeit und die Musik alles. Mein Leben stimmt so, wie es jetzt ist. Und die wilden Jahre hab ich inzwischen auch hinter mir gelassen. Ich muss mir und anderen nichts mehr beweisen.

Der wilde Rocker hat also auch eine zarte Seite. Fehlen Ihnen Ihre dreijährigen Zwillinge, wenn Sie auf Tour sind?
Oh ja. Aber ich bin in stetem Kontakt mit ihnen. Gerade vor ein paar Minuten schickte mir Lindsay wieder Bilder per Mail. Aber ich achte darauf, dass ich auch während der Tour zwischendurch immer mal nach Hause reisen kann.

Gerade Töchterchen Lily ist ja Ihr grosser Stolz, nachdem Sie vor 31 Jahren Ihre erste Tochter Heidi durch einen Unfall verloren haben.
Ich werde Heidi niemals und durch nichts auf der Welt ersetzen können. Aber jetzt nochmals ein kleines Mädchen zu haben, ist die Erfüllung meines grössten Traums. Grossartig!

Was dürfen wir von Status Quo noch erwarten?
Für nächstes Jahr planen wir etwas Neues. Was es ist, verraten wie aber noch nicht.

Erstellt: 25.08.2011, 15:51 Uhr

Status Quo

Seit 46 Jahren sind sie ihrem unverwechselbaren Quo-Groove treu: Die Bandgründer Rick Parfitt und Francis Rossi verwandeln auch im Alter von 62 Jahren noch locker jedes Stadion in einen Hexenkessel. Nächsten Samstag gastieren sie in Zürich.In Siders und in Zürich 120 Millionen Tonträger, 34 Alben, 64 Chartplatzierungen in Grossbritannien und über 6000 Konzerte vor 25 Millionen Menschen: Das ist die Bilanz der Rockgruppe Status Quo. Deren Gründer Francis Rossi und Rick Parfitt trafen sich erstmals 1965 im Südwesten Englands. Jeder kennt die Hymnen «Rockin’ All Over the World» und «What Ever You Want». Mit ersterer katapultierten sich die Engländer 1977 in die internationalen Charts.

1984 schien das Ende von Status Quo besiegelt: Die Band verabschiedete sich mit der Europatournee «End of the Road» von den Fans, die Musiker strebten angeblich Solokarrieren an. Der wahre Grund für das vorläufige Ende war aber, dass sich Bassist Alan Lanchaster mit Rossi/
Parfitt zerstritt. Nach der Trennung von Lanchaster kehrten Rossi/Parfitt mit einer Jungbesetzung zurück. Vor drei Monaten erschien das Album «Quid pro Quo». Diesen Samstag spielen Status Quo in Siders, am 10.September im Hallenstadion Zürich. Es sind noch Tickets verfügbar.

Konzerte: Sa, 27.8.: Sierre Blues Festival. Sa, 10.9.:? Hallenstadion Zürich. www.sierreblues.ch, www.ticketcorner.ch.

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Was für eine Plage: Eine Bauernstochter in Kenia versucht mit ihrem Schal Heuschrecken zu verjagen. (24. Januar 2020)
(Bild: Ben Curtis) Mehr...