Das unbekannte Genie hinter Elvis und Sinatra: Teil 2

Seine Arrangements machten die grössten Pop-Songs der sechziger Jahre zeitlos. Stars wie Elvis Presley und Nancy Sinatra riefen ihn, wenn sie einen Hit brauchten. Billy Strange feierte gestern seinen achtzigsten Geburtstag.

Der vielseitige Hit-Macher: Billy Strange.
Video: Jan Derrer

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eigentlich will Billy Strange gar nicht über seine musikalischen Erfolge reden. Dass sein Gitarrenspiel zum Beispiel auf dem Beach Boys Meisterwerk «Pet Sounds» verewigt ist, kümmert ihn nicht. Für ihn war das einfach Arbeit. In den Sechzigerjahren schuftete er Tag und Nacht in den Musikstudios von Hollywood. Zuerst als Studiogitarrist, dann als Arrangeur und Produzent. Es gab noch keine Computer in den Musikstudios. Alles musste von Menschen eingespielt werden. Und dazu braucht es Ausnahme-Musiker wie ihn, die schnell, genau und kreativ spielen konnten – und falls das Arrangement fehlte, dieses innert Minuten liefern konnten.

Die Pop- und Rocksongs, denen er mit seiner Gitarre den nötigen Drive gab, bedeuteten ihm nicht viel. Sein grösstes Vorbild ist noch heute die Gitarristen-Legende Django Reinhardt. «Die Surfmusik und all das Zeugs, das war keine Musik für den Kopf», meint er, «das machte ich einfach fürs Geld.» Und sowieso seien ihm Balladen lieber. Respekt hat er nur für einige Ausnahmetalente wie Frank Sinatra und Elvis Presley übrig.

Den Mördern entkommen

1969 hätte seine atemlose Karriere beinahe ein jähes Ende genommen. Er war zusammen mit Nancy Sinatra an eine Party bei Filmregisseur Roman Polanski und dessen Frau, der Schauspielerin Sharon Tate, eingeladen. Die Party fand in Bel Air im Haus von Polanski und Tate statt. Kurze Zeit später, am 9. August, wurden Sharon Tate und drei weitere Personen in eben diesem Haus auf bestialische Weise umgebracht. Die Mörder – drei Frauen und ein Mann – gehörten zur Hippie-Kommune des verrückten Charles Manson.

Billy Strange hatte immer wieder grosses Glück in seinem Leben. «Limbo-Rock», ein Lied das er innert fünf Minuten betrunken schrieb, wurde ein Mega-Hit für Chubby Checker. Sogar Unglück wurde für ihn zum Glück. Dank eines Motorradunfalls wurde er zum gefragten Arrangeur. Da er nach dem Unfall lange Zeit nicht mehr Gitarre spielen konnte, lernte er notgedrungen zu arrangieren. So stellte er sicher, dass er weiterhin Geld verdiente.

Eine unerwiderte Liebe

Nur in der Liebe hatte er weniger Glück. Oder genauer: spätes Glück. In den Fünzigerjahren war er in die Sängerin Jeanne Black verliebt. Sie traten zusammen regelmässig live in der TV-Show «Hometown Jamboree» auf und er begleitete sie bei Schallplattenaufnahmen für die Plattenfirma Capitol auf der Gitarre. Black stammte aus einem religiösen Elternhaus und ihre Eltern schätzten den Umgang mit Billy Strange überhaupt nicht. Kein Wunder, denn er trank gerne und war als Frauenheld bekannt.

1963 verloren sie sich aus den Augen. Erst 30 Jahre später trafen sie sich wieder und heirateten. Sie zog zu ihm nach Nashville. Zusammen schwelgen sie gerne in Erinnerungen. Wenn er von ihr und ihrer Vergangenheit spricht, blüht er auf. All die grossen Stars, die Auszeichnungen, die Hits – sie verblassen hinter der Liebe seines Lebens. Und Gitarre spielen kann er schon lange nicht mehr. Seine Finger sind zu schwach.

Lesen Sie im ersten Teil: Wie Billy Strange in Armut aufwuchs, als 16-Jähriger Profimusiker wurde und an den Schlüsselereignissen der amerikanischen Popmusik beteiligt war. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 30.09.2010, 16:37 Uhr

Artikel zum Thema

Das unbekannte Genie hinter Elvis und Sinatra: Teil 1

Seine Gitarre und seine Arrangements machten die Songs von den Beach Boys, Frank und Nancy Sinatra unsterblich. Für Elvis schrieb er Hits. Und er entkam nur knapp dem grössten Massenmörder der USA. Billy Strange feiert heute seinen achtzigsten Geburtstag. Mehr...

Vor 33 Jahren: Elvis Presleys Tod

Am 16. August 1977 stirbt der King of Rock’n’Roll. Mehr...

Der Forrest Gump der Musikgeschichte

Hintergrund Seinen Namen kannte niemand, seine Musik alle – nun ist Billy Strange tot. Als Gitarrist und Arrangeur war er verantwortlich für Hits von Frank und Nancy Sinatra, Elvis Presley, Nat King Cole und den Beach Boys. Mehr...

Die Welt in Bildern

Mit geschwellter Brust: Ein Mann aus Indien zeigt bei einem Wettbewerb für die beeindruckendste Gesichtsbehaarung stolz seinen Schnurrbart. Der Wettbewerb fand am Rande des jährlichen Kamel Festivals in der nordindischen Wüstenstadt Pushkar statt. (20. November 2018)
(Bild: Himanshu SHARMA ) Mehr...