Der Jazz-Meister, der nicht übte

Er spielte nach dem Ohr: Peter Schmidlin, einer der grossen Schweizer ­Jazzschlagzeuger, ist tot.

Spitzenjazzer suchten seine Nähe: Peter Schmidlin. Foto: Dragan Tasic

Spitzenjazzer suchten seine Nähe: Peter Schmidlin. Foto: Dragan Tasic

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wenn es jemanden gab in der Schweizer Jazzszene, der als das galt, was man ein «Naturtalent» nennt, dann war das Peter Schmidlin. Der Basler war neben Daniel Humair oder Pierre Favre einer jener Drummer, die das «Schweizer Schlagzeugwunder» begründeten: einen bestaunenswerten Club international reputierter Spitzentrommler aus unserem Land. Und Musiker, die mit Schmidlin spielten, berichteten, wie der in ihren Gruppen ganz nach dem Ohr spielte, ohne jeden Blick auf das Notenmaterial. Wie Peter Schmidlin ein Leben lang kaum übte – und schlagzeugerisch scheinbar trotzdem alles konnte.

Ein Label gegründet

Schmidlin machte seine ersten musikalischen Schritte mit Basler Musikern wie Andy Scherrer oder Isla Eckinger, die später selber zu Aushängeschildern des Schweizer Jazz werden sollten. Zwischen 1971 und 1983 war er Mitglied des Jazz-live-Trios von Radio DRS, das im Studio Zürich über hundert Konzerte spielte, mit weltberühmten Musikern wie Dexter Gordon oder Albert Mangelsdorff. Mit der legendären Band Magog und ihrer Mischung aus Jazz, Rock und Free bespielte er in den Siebzigern die europäischen Festivals. Amerikanische Spitzenjazzer wie Horace Parlan oder Clark Terry holten den «hörenden» Schweizer Schlagzeuger und unglaublich swingenden Begleiter in ihre Bands.

Ab den späten Achtzigern wurde Schmidlin auch zur Produktivkraft. Auf seinem Label TCB gab er bis heute fast 250 Alben heraus. Zu hören sind dort Schweizer Musiker aus dem Hardbop-Segment, aber auch Top Shots der US-amerikanischen Szene, etwa Phil Woods oder Benny Bailey. Zu den TCB-Spezia­litäten gehörten auch Aufnahmen des Schweizer Radios mit internationalen Jazzmusikern: «Swiss Radio Days Jazz» brachte Mitschnitte etwa von Schweizer Auftritten der Quincy Jones Big Band oder von Miles Davis. Ab 2000 konzipierte er zudem den Swiss Jazz Club an der Midem in Cannes, der weltweit grössten Musikmesse. Am Montag ist ­Peter Schmidlin nach längerer Herzkrankheit 67-jährig gestorben.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 26.05.2015, 18:38 Uhr

Artikel zum Thema

Er erfindet den Jazz neu

Auf seinem fast dreistündigen «The Epic»-Album verbindet Tenorsaxofonist Kamasi Washington die explosive Kraft von Free Jazz mit Filmmusik, Soul, Chorgesang und Elektronik. Und schafft damit Niegehörtes. Mehr...

Geht der Jazz vor die Hunde?

Gibt es zu viel Notenständer-Jazz? Geht die Tradition vergessen? Warum klingt so vieles nach Kunsthochschule? Jazzexperte Tom Gsteiger und HKB-Abgesandter Peter Kraut treffen sich zum Meinungsaustausch. Mehr...

Ein Mann, ein Algorithmus

Er ist Musiker, Veranstalter, Lehrer und Förderer, und der sonntägliche Jazz im Ochsen in Muri ist seine Kirche: Der Aargauer Stephan Diethelm zeigt exemplarisch, wie man heute als Jazzmusiker lebt und überlebt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Grösste Wallfahrt der Welt: Eine Frau ruht sich während der jährlichen Pilgerfahrt zu Ehren der Jungfrau von Guadalupe in Mexico City aus. (11. Dezember 2018)
(Bild: Carlos Jasso) Mehr...