Bern

Die vergessene Ex-Partnerin von Edita Abdieski

Mit dem Sieg in der Castingshow «X-Factor» lockt für Edita Abdieski die grosse Musikwelt. Ihre ersten musikalischen Erfolge feierte sie mit Vanessa Tancredi. Doch um diese ist es ruhig geworden.

Da waren sie noch zusammen: Mit dieser Single-Auskopplung landete Vanessa(links) und Edita den ersten Erfolg.

Da waren sie noch zusammen: Mit dieser Single-Auskopplung landete Vanessa(links) und Edita den ersten Erfolg. Bild: zvg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mit dem Sieg beim Gesangswettbewerb «X-Factor» des deutschen Senders «Vox» öffnen sich für die Bümplizerin Edita Abdieski erfolgsversprechende Türen. Die Siegerin des englischen Pendants von «X-Factor», Leona Lewis, ist heute eine der populärsten Balladensängerinnen weltweit.

Zu Beginn ihrer Laufbahn hat Edita noch kleinere Brötchen gebacken. Mit ihrem ersten Projekt «Vanesssaedita» war sie zusammen mit Kollegin Vanessa Tancredi acht Jahre lang unterwegs. Nach der unrühmlichen Trennung Ende 2006 hat Edita den Turnaround anscheinend geschafft. Wie steht es aber um ihre ehemalige Weggefährtin Vanessa Tancredi?

Single auf Platz 49

Vanessa und Edita hatten sich in der Schule kennen und musikalisch schätzen gelernt. Beide stammen aus Bümpliz und einer Immigrantenfamilie. Ab 1998 traten sie zusammen als Duo «Vanessaedita» auf. Im März 2006 produzierten sie ihr erstes und einziges Album «Z'Debü». Die Single «Wenn ig nume wüsst» landete immerhin auf Platz 49 der nationalen Singlecharts.

Unrühmliche Trennung

Nachdem im Frühling noch alles rosig schien, zogen im Herbst 2006 erste Gewitterwolken über der Band auf. Am Festival «Autlook» in Schenkon sorgte Edita schliesslich für einen Eklat, nachdem sie einen Auftritt aufgrund einer Ausrede – sie gab an, sie stecke im Stau – platzen liess. Vanessa musste das Konzert schliesslich alleine meistern.

Ab 2007 gingen die beiden jungen Frauen getrennte Wege. Wie der damalige Vertreter der Plattenfirma Musikvertrieb AG, Claude Bravi, am Mittwoch am Telefon sagte, verlief die Trennung friedlich und basierte auf den unterschiedlichen musikalischen Ansprüchen von Vanessa und Edita.

Gesangslehrerin in Basel

Während Edita am Dienstag ihren bislang grössten Erfolg feierte, unterrichtet Vanessa Tancredi zurzeit an einer Musikschule in Basel. Dort gibt sie jungen Talenten, die von ihrer Studio- und Bühnenerfahrung profitieren können, Gesangsunterricht.

Was Vanessa über den Erfolg ihrer einstigen Partnerin denkt, ist unbekannt. Sie war am Mittwoch für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Laut Recherchen von TeleBärn hat sie die Sendung «X-Factor» aber verfolgt. Vanessa und Edita hätten nach der Sendung am Dienstagabend zusammen telefoniert, berichtete Vanessas Vater dem Berner Regionalsender auf Anfrage. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 10.11.2010, 17:29 Uhr

Umfrage

Glauben Sie, dass die Bernerin Edita Abdieski nach ihrem Gewinn der Casting-Show «X-Factor» eine grosse Karriere vor sich hat?

Ja, sicher

 
43.7%

Nein, sicher nicht

 
56.3%

1079 Stimmen


Artikel zum Thema

«Die Mitleidsnummer der Schweizerin nervt»

Edita Abdieskis aus Bern hat die Vox-Castingshow «X-Factor» gewonnen. Die Reaktionen in den deutschen Medien sind gespalten. Mehr...

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Keine ruhige Fahrt: Möwen fliegen über einen Mann, der am frühen Morgen in Neu Dehli mit seinem Boot über den Fluss gleitet. (21. November 2018)
(Bild: Anushree Fadnavis) Mehr...