Italienischer Startenor gestorben

Der italienische Tenor Salvatore Licitra ist tot. Der 43-jährige Hoffnungsträger der italienischen Opernmusik starb in einem Spital auf Sizilien an den Folgen eines schweren Verkehrsunfalls.

Auf Sizilien verunglückt: Salvatore Licitra (links) gemeinsam mit Marcelo Alvarez bei einem Auftritt in Rom im Jahr 2003.

Auf Sizilien verunglückt: Salvatore Licitra (links) gemeinsam mit Marcelo Alvarez bei einem Auftritt in Rom im Jahr 2003. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Licitra, der in italienischen Medien als der neue Luciano Pavarotti gehandelt wurde, war vor neun Tagen mit einem Motorroller in der Nähe von Ragusa gegen eine Mauer gefahren.

Offensichtlich ohne Helm unterwegs, trug er bei dem Aufprall schwere Verletzungen an Schädel, Gesicht und Brustkorb davon. Der Sänger wurde ins Spital Garibaldi in Catania geflogen und sofort notoperiert, fiel aber dennoch in ein von den Ärzten als «sehr schwer» eingestuftes Koma, aus dem er nie wieder erwachen sollte.

Der 1968 in Bern in der Schweiz geborene Sänger war in der Provinz Ragusa auf Sizilien, um dort Anfang September einen Preis in Empfang zu nehmen. Die bevorzugten Partien des Tenors stammen aus den Opern von Giuseppe Verdi und Giacomo Puccini.

Den internationalen Durchbruch schaffte Licitra im Jahr 2002, als er kurzfristig für Pavarotti an der New Yorker Metropolitan Opera als Cavaradossi in Puccinis «Tosca» einsprang und das Publikum zu Ovationen hinriss. (pbe/AFP)

Erstellt: 06.09.2011, 07:57 Uhr

Artikel zum Thema

Ein Startenor kämpft mit der Stimme

An einem Liederabend bei den Salzburger Festspielen präsentierte sich Rolando Villazóns Stimme in einem besorgniserregenden Zustand. Mehr...

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Blogs

Mamablog Gewalt entsteht aus Überforderung

Sweet Home Platz da – die Dicken kommen!

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Angsterfüllt: Ein Junge aus Port-au-Prince hält schützend die Hände über seinen Kopf. Er rennt vor Protesten in der Haitianischen Hauptstadt davon, bei denen Tausende gegen Korruption und Straffreiheit demonstrierten. Bei gewalttätigen Ausschreitungen kamen zwei Personen ums Leben - Dutzende wurden verletzt. (18. November 2018)
(Bild: ESTAILOVE ST-VAL) Mehr...