Jazzpianist «Little Fritz» Trippel gestorben

Chur hat ein Stadtoriginal und Graubünden einen namhaften Musiker verloren: Fritz Trippel ist nach einer Laufbahn auf drei Kontinenten am Mittwochmorgen 72-jährig gestorben

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Fritz Trippel war gerade mal 20 Jahre alt, da spielte der als «Little Fritz» bekannte Pianist in den damaligen europäischen Jazzmetropolen Paris, Kopenhagen, London und Frankfurt. Er musizierte mit internationalen Jazzgrössen wie Louis Armstrong und den Megastars Frank Sinatra, Elvis Presley, The Beatles oder Rolling Stones.

Immer wieder lud Trippel internationale Stars nach Chur ein und sorgte insbesondere in den 60er-Jahren für unvergessliche Musikereignisse in der Alpenstadt. Mit den als «Schweizer Beatles» gehandelten Les Sauterelles feierte er einige grosse Hits.

Trippel lebte und musizierte jahrelang in Asien und wiederholt in Amerika, kehrte aber immer wieder in seine Bündner Heimat zurück. Seit den 80er-Jahren förderte er das regionale Musikleben und trat bis kurz vor seinem Tod vor allem in Graubünden und in Ascona regelmässig auf. (sda)

Erstellt: 29.07.2010, 14:48 Uhr

Blogs

Sweet Home Sieben Zürcher Wohngeschichten

Mamablog Zu cool für Spielzeug

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Leuchtende Präsidentengattinnen: Melandia Trump und Akie Abe besuchen zusammen das Museum der digitalen Künste in Tokyo (26. Mai 2019).
(Bild: Koji Sasahara) Mehr...