Jetzt kommt Spotify de luxe

Gestern startete Tidal, der Musik-Streamingdienst von Jay Z. Viele Popstars unterstützen das Unternehmen. Einzig am Preismodell gab es Kritik.

Startet mit Tidal: US-Rapper und Unternehmer Jay Z (11. März 2010).

Startet mit Tidal: US-Rapper und Unternehmer Jay Z (11. März 2010). Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Spotify erhält Konkurrenz: Gestern startete Tidal, ein neuer Musik-Streamingdienst, der von der schwedischen Firma Aspiro entwickelt wurde und seit Januar 2015 dem amerikanischen Rapper und Unternehmer Jay Z gehört. Für einen Pauschalpreis pro Monat erhalten die Benutzer unbeschränkten Zugang zu rund 25 Millionen Songs und 75'000 Musikvideos.

Schlagzeilen machte Tidal bereits wenige Tage zuvor mit einer illustren Liste von Musikern und Bands, die dem Flatrate-Dienst ihre Musik zur Verfügung stellen. Darunter etwa Beyoncé, Kanye West, Nicki Minaj, Rihanna, Madonna, Coldplay, Daft Punk und Jack White. Als Zeichen ihrer Unterstützung empfahlen sie Tidal auf Social Media oder wählten ebendort ein türkises Rechteck als Profilbild. Bemerkenswert ist auch die Beteiligung von Taylor Swift: Die Popsängerin hatte im November die Zusammenarbeit mit Spotify verweigert, da sie der Meinung war, nicht fair vom Unternehmen entschädigt zu werden.

Wie viel die Künstler bei Tidal pro abgespielten Track erhalten, ist nicht bekannt. Für Kritik hat bisher aber der Monatspreis des Premium-Abos gesorgt: Die Hi-Fi-Option mit Songs in CD-Qualität erhält man für 19.99 Euro beziehungsweise US-Dollar. Das Basisangebot gibts für 9.99 Euro pro Monat. Zum Vergleich: Ein Spotify-Premium-Abo kostet 12.95 Franken pro Monat. Tidal lässt sich ausserdem 30 Tage lang kostenlos testen, ein werbefinanziertes Gratisabo wie bei Spotify gibt es nicht.

(lri)

Erstellt: 31.03.2015, 10:16 Uhr

Artikel zum Thema

«Die Tage von Spotify sind mit dem aktuellen Modell gezählt»

Interview Taylor Swift hat ihre Musik von Spotify entfernt. Musikmanager René Jacobi über die Probleme der Branche mit dem Streamingdienst. Mehr...

Spotify spaltet die Musikszene

Die Zeit des kostenlosen Streamings nähert sich ihrem Ende. Von den geplanten Abo-Gebühren werden aber vor allem die Labels, nicht die Künstler profitieren. Mehr...

Youtube startet eigenen Streaming-Dienst

Konkurrenz für Spotify und Pandora: Mit Youtube Music Key bietet das Online-Videoportal einen eigenen Abo-Dienst für Musik an. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Kommentare

Blogs

Geldblog Sie trauen der Börsen-Hausse nicht? So gewinnen Sie beim Crash

Die Welt in Bildern

Warten auf den Papst: Ein Mann schaut aus seinem Papst-Kostüm hervor. Der echte Papst verweilt momentan in Bangkok und die Bevölkerung feiert seine Ankunft. (20. November 2019)
(Bild: Ann Wang) Mehr...