Audiokritik

Komische Musik von komischen Leuten

Die Band My Heart Belongs to Cecilia Winter legt ihr zweites Album vor und scheut sich dabei ganz unschweizerisch nicht vor Opulenz und Dramatik.

Schnelle Fahrt auch im Bild: Videoclip «Departure and Arrival».


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mit den Worten «I don't remember how I got there» stimmt Thom Luz den letzten Song «Objects in the Mirror are Closer than They Appear» an. Das weiss an diesem Punkt auch der Zuhörer nicht immer: Die 40 Minuten des neuen Albums seiner Band My Heart Belongs to Cecilia Winter namens «Midnight Midnight» lullen ein und nehmen einen auf eine schnelle Reise mit. Mal an Muse auf Lo-Fi, mal an Interpol, Arcade Fire oder Mumford & Sons erinnernd, machen Thom Luz, Betty Fischer und Kusi Gerber schwerelose und doch treibende Musik, die übers ganze Album trägt. Auch wenn man mit der Zeit ab und zu das Gefühl hat, einen Song zum zweiten Mal zu hören – das Album ist aus einem Guss und bestätigt das internationale Format, das der Band schon bei ihrem vor zwei Jahren erschienen Debütalbum «Our Love Will Cut Through Everything» bescheinigt wurde.

Als «komische Leute, die komische Musik machen», bezeichnete Sänger Thom Luz seine Band mal, die sich bei einer Theaterperformance gefunden hat. So komisch klingt das gar nicht. Allerdings ist sie schwer in Schubladen zu stecken. Vielleicht Rock, der manchmal folkig oder psychedelisch klingt und einen Hang zu Opulenz und Dramatik hat, die man bei Schweizer Bands oft vermisst. My Heart Belongs to Cecilia Winter beschränken sich nicht auf das klassische Instrumentarium einer Rockband – Gitarre, Bass, Schlagzeug –, sondern integrieren verschiedene Tasteninstrumente, zweistimmigen Gesang und ein wenig Streicher und Elektronik in ihre Melange.

Los geht es mit einer ruhigen Einleitung, dann setzt das Schlagzeug ein, und man ist mittendrin und schaut aus dem «Airplane Window».

Bei «The Wind That Moves» und «Battle Cry» spielt Geiger Tobias Preisig mit, bei «Battle Cry» singt ausserdem der englische Singer-Songwriter Scott Matthews mit.

Aufs erste Hören fehlt ein Ohrwurm und Sofortklassiker wie «Country Boy» von der unbetitelten Debüt-EP, doch langsam entpuppt sich «Tower Song», genau in der Mitte des Albums, als solcher mit dem Refrain «You miss me, yes I know you do».

Erstellt: 03.10.2012, 13:35 Uhr

«Midnight Midnight» erscheint am 5. Oktober. Am Donnerstag, 4. Oktober findet die Plattentaufe im Kaufleuten statt.

Heute Mittwoch ist die Band im «Kulturplatz» auf SF 1 (ab 22.20).

Artikel zum Thema

Klassiker in der Warteschlaufe

Fünf junge Iren haben eine CD herausgebracht, die nach grossem Brit-Pop klingt und doch nie verkrampft wirkt. O Emperor heisst die Band. Man werfe ein Auge auf sie. Mehr...

Dorfjugend, Erlebnis-Pop und Dixieland

The Notwist versorgen von Bayern aus die Welt mit irritierend-schönem Pop. Die Deutschen sind die musikalische Attraktion am Belluard-Festival. Mehr...

Melancholiker mit Ambitionen

musik Thom Luz (28) ist Sänger der Band My Heart Belongs to Cecilia Winter und verzaubert mit seinen beiden Mitmusikern das alternative Konzertpublikum. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Never Mind the Markets Die Nullzinspolitik hilft vor allem dem Staat

Sweet Home Glamour gegen Langeweile

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Eine fast aussterbende Tradition: Tänzer führen den Thengul-Tanz während der 74. Indonesischen Unabhängigkeitsfeier im Präsidentenpalast in Jakarta, Indonesien vor. (17. August 2019)
(Bild: Antara Foto/Wahyu Putro) Mehr...