Oltner Jazztrompeter Umberto Arlati verstorben

Mehrmals wurde Arlati beim Zürcher Jazzfestival als bester Trompeter ausgezeichnet und erhielt vor fünf Jahren den Solothurner Kunstpreis.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Oltner Jazztrompeter Umberto Arlati ist fast 84-jährig verstorben. Er gehörte während Jahrzehnten als Sideman oder als Bandleader zur Schweizer Modern-Jazz-Szene. Schon Arlatis Vater war Musiker. Er leitete in Olten ein Tanz- und Unterhaltungsorchester. Umberto Arlati spielte zuerst Saxofon und wechselte dann zur Trompete. Mit 14 Jahren wurde er Mitglied im Orchester seines Vaters.

In den 1950er-Jahren war er Mitglied in mehreren Bands, unter anderem auch in jener von George Gruntz. 1951, 1952 und 1954 wurde Arlati beim Zürcher Jazzfestival als bester Trompeter ausgezeichnet. In der zweiten Hälfte der 1950er-Jahre hatte er auch Engagements in Deutschland, wo er mit Waldi Heidepriem, Klaus Doldinger und Peter Baumeister spielte.

Eigene Big Band gegründet

In den 1960er-Jahren spielte Arlati mit Heinz Bigler und Vince Benedetti. 1967 wurde er Lehrer an der Berner Swiss Jazz School. Später unterrichtete er an der Musikschule Olten. 1985 gründete er in Olten eine eigene Big Band. Daneben leitet er eine eigene Combo oder spielte im Quartett von Bruno Spoerri.

Im September 2009 erhielt der gebürtige Italiener den Solothurner Kunstpreis 2010. Er sei einer der «Wegbereiter des Modern Jazz in der Schweiz», wurde die Ehrung damals begründet. Arlati starb am vergangenen Montag, wie das «Oltner Tagblatt» mit Bezug auf eine Todesanzeige der Familie am Samstag meldete. (thu/sda)

Erstellt: 09.05.2015, 19:24 Uhr

Umberto Arlati. (Bild: www.so.ch)

Artikel zum Thema

Beny Rehmann mit 78 Jahren gestorben

Der Bandleader und Trompeter Beny Rehmann ist tot. Er starb nach langer Leidenszeit. Mehr...

Mehr als nur Glanz und Gloria

Der ungarische Trompeter Gábor Boldoczki spielt Vivaldi – demnächst auch im Zürcher Kaufleuten. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Blogs

History Reloaded Die Schweiz, ein Land der Streiks

Beruf + Berufung Die Angst des Rebellen

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Viel Ball und Rauch: Der Fussballer Tyler Roberts von Wales steht beim Spiel gegen Dänemark in Cardiff im Dunstkreis von einer Fan-Fackel. (17. November 2018)
(Bild: Matthew Childs) Mehr...