Pop-Briefing: Party auf Ibiza

Diese Woche im Fokus der Popmusik-Kolumne: Madonnas ESC-Fiasko, die Rückkehr der Vengaboys – und die grossartigen Songs von Cate Le Bon.

Ohne Effekte, aber mit Filter: Cate Le Bon. Foto: Ivana Klikovic

Ohne Effekte, aber mit Filter: Cate Le Bon. Foto: Ivana Klikovic

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das muss man hören

So wenig überbelichtete und effekthascherische Songs wie nur irgendwie möglich – denn die ESC-Saison ist vorbei und der Sommer noch nicht da. Da passt es ganz gut, dass am Freitag ein Album einer Musikerin erscheint, die noch immer als das gilt, was man in Vor-Internet-Zeiten als «Geheimtipp» bezeichnet hat. Cate Le Bon heisst sie und fiel mir zum ersten Mal mit ihrem fantastischen Album «Crab Day» auf. Danach veröffentlichte sie gemeinsam mit dem Garagenmusiker Tim Presley (alias White Fence) superwindschiefe Songs und produzierte das sehr schöne Deerhunter-Album «Why Hasn't Everything Already Disappeared?».

Ihr neues Album «Reward» ist da wesentlich ausgearbeiteter, melancholischer auch, zumindest, wenn man die beiden bereits erhältlichen Songs anhört. Viel bessere Musik zum Unterwegssein und Ankommen und Leben und Träumen und Weinen und auch Lachen gibts in diesen Tagen kaum zu hören.

Und wer weitere Lieder benötigt, in denen man wohnen kann, hier noch eine Playlist, die Cate Le Bon mit «Songs to sit in» betitelt hat.

Darüber wird gesprochen

Ist Madonnas Karriere nach ihrem ESC-Auftritt nun erledigt? Oder doch nicht? «Like a Prayer» stimmte jedenfalls traurig, und der neue Song «Future» wirkte so, als stamme er aus der mittlerweile überlebten Zeit, in der Auto-Tune alles war. Von dem her: Wohl schon. Aber vielleicht merkt sie nun, dass es sich nicht lohnt, dem Zeitgeist hinterherzuhecheln – und alles kommt wieder gut.

Das Schweizer Fenster

Die Schweiz ist Heimat von so vielen tollen und sehr eigensinnigen Labels. Eines davon ist das Westschweizer Label Three:four, das an den Schnittstellen von Ambient, Jazz und dem Song forscht – und vor allem auch als derzeit beste Adresse für Sologitarrenmusik gilt, wie die erstaunlichen Veröffentlichungen von Manuel Trollers «Vanishing Point» oder Norberto Lobos «Estrela» zeigen.

Im Juni nun erscheint ein Album mit dem Titel «Zuppa di pazienzia», der Musiker heisst Giovanni Di Domenico, der in Brüssel wohnt, und ein erstes Reinhören in diese Klaviermusik, die auch weitere Instrumente miteinschliesst, weckt Erinnerungen an Jim O'Rourkes «The Visitor» (mit dem Di Domenico bereits zusammengearbeitet hat). Es ist eine Musik, die zunächst fast zu schön wirkt, bevor sie dank allerlei Manipulationen beruhigende Verwirrung stiftet.

Was blüht

Die Politik macht es möglich, dass man derzeit an einem Song nicht vorbeikommt, der bereits in den Neunzigern die Geister geschieden hat. Denn seit dem Auftauchen der Ibiza-Videos läuft «We're Going to Ibiza!» der sagenhaften Eurodance-Combo Vengaboys auf Dauerrotation, zumindest in Österreich. Und wenn nicht alles täuscht, haben wir da bereits den Sommerhit des Jahres, denn: «Whoah! We're gonna have a party//Whoah! In the Mediterranean Sea».

Das Fundstück

Zurück zum Unschrillen: Die Holländerin Thessa Torsing veröffentlicht als Upsammy eine elektronische Musik, die abseits der Clubs anzusiedeln ist. Zu hören ist diese Musik auf dem eben erschienenen «Wild Chamber», das herzlich empfohlen ist. Zumal dann, wenn man am Zugreisen ist.

Wem das zu wenig dringlich sein sollte, wechselt zu diesem Mix für den Club, wo sich Upsammy natürlich auch bestens auskennt:

Die Wochen-Tonspur

Zehn frische Tracks sind neu in dieser Playlist zu finden – von Protomartyr bis Tyler, the Creator, und diese durchqueren fast sämtliche musikalischen Gemütszustände. Wir sind ja nicht zum Chillen hier.

(Redaktion Tamedia)

Erstellt: 21.05.2019, 11:44 Uhr

Artikel zum Thema

Madonna macht Politik am Eurovision Song Contest

Video Die ESC-Organisation kritisiert den Flaggen-Auftritt des Stargasts. Das sei «nicht Teil der Proben» gewesen. Mehr...

Pop-Briefing: Die Influencer drehen durch

Was hat die Popwelt diese Woche bewegt? Es gibt unter anderem Neuigkeiten zu Loredana, Tipps für den ESC und eine Erinnerung an die traurigste Band der Achtzigerjahre. Mehr...

Pop-Briefing: Von Räubern und Büezern

Was ist wichtig in der weiten Welt der Popmusik? Beispielsweise die zauberhafte Band Big Thief – und die Frage, warum Gölä und Trauffer «Büezer» eigentlich mit «tz» schreiben. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Fanliebe: Kurz vor dem sechsten Spiel des NBA Finals zwischen den Toronto Raptors und den Golden State Warriors herrscht im Fansektor grosse Anspannung. (Toronto, 13. Juni 2019)
(Bild: Chris Helgren ) Mehr...