Video

Professor Rolling Stones

Die Rolling Stones werden 50. Ihr grösster Kenner wohnt in Zürich, seit 31 Jahren arbeitet er am Werkkatalog der Band. Im Tagesanzeiger.ch/Newsnet-Video gibt er Einblick in seine Raritäten.

Nennt sich «Stonologe»: Rolling-Stones-Kenner Felix Aeppli.
Video: Jan Derrer

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Rolling Stones stehen seit 50 Jahren auf der Bühne. Seit 48 Jahren beobachtet Felix Aeppli die Band und hält jede Aufnahme und jeden Auftritt fest. «Man musste sich zwischen den Beatles und den Rolling Stones entscheiden, so wie man sich zwischen dem FCZ und GC entscheiden musste. Und ich habe mich in beiden Fällen richtig entschieden.»

Auf den ersten Blick gibt es in der Wohnung des Stones-Kenners keine Hinweise auf seine Sammelleidenschaft. Keine Poster, kein Fan-Schnickschnack. Der Grossteil seiner Sammlung ist fein säuberlich im Estrich verstaut. Aeppli, der als Filmwissenschaftler in Wissenschaftskreisen grossen Respekt geniesst, will kein Fan mehr sein, sondern «Stonologe». «Ich glaube nicht, dass jemand 48 Jahre lang Fan sein kann. Er würde mir ein bisschen leid tun.» Er sieht sich als Wissenschaftler, der Distanz hält zu seinem Forschungsgegenstand. Das hindert ihn jedoch nicht daran, stolz Fotos zu zeigen, auf denen er mit Mitgliedern der Rolling Stones zu sehen ist. Stolz ist er auch darauf, dass Keith Richards ein Exemplar seiner Werkausgabe signiert hat.

Die Gassenhauer nerven ihn

Der 63-Jährige interessiert sich in erster Linie für die Tonträger der Stones. «Alle erhältlichen Aufnahmen habe ich mindestens einmal angehört.» Zu seinem Sammelschwerpunkt gehören die amerikanischen und englischen Originalaufnahmen. Unterdessen umfasst sein Archiv über 3000 LPs, Singles, CDs und DVDs. «Das Rarste ist immer das, was man nicht hat. Ich habe eine Suchliste mit 30 Titeln.» Wichtiger als der Besitz von seltenen Aufnahmen ist ihm, alle Aufnahmen der Stones – im Studio und live – lückenlos zu erfassen. «Ich bin nicht bereit, für eine seltene Single mehrere Tausend Franken zu bezahlen.» In den Achtzigerjahren erschien der Werkkatalog in Buchform, später auf CD-ROM. Unterdessen ist er online zugänglich.

Konzerte der Stones besucht Aeppli nicht mehr. Die grossen Stadionauftritte der Stones mag er gar nicht. «Die Gassenhauer, die sie am Schluss jeweils spielen, wie ‹Brown Sugar› und ‹Jumping Jack Flash›, die kann ich nicht mehr hören. Aber würden sie im Kaufleuten auftreten und mir ein Ticket schenken, dann wäre ich schon dabei.» Aeppli mag an den Stones vor allem die bluesigen Songs. Und wie würde er einen Teenager auf die Stones neugierig machen? «Das Album ‹Some Girls› wäre ein guter Einstieg. Dort ist alles drauf: Rock, Punk, Disco und Country.» (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 17.04.2012, 13:31 Uhr

Die Stones werden 50: Teil 1

Vor 50 Jahren standen die Rolling Stones zum ersten Mal gemeinsam auf der Bühne. Anlass genug, die Stones in einer feinen Mini-Serie zu würdigen. Morgen auf Tagesanzeiger.ch/Newsnet: Bilder der Stones, die sie höchstwahrscheinlich noch nie gesehen haben.

Bildstrecke

Die Schatzkammer der Rolling Stones

Die Schatzkammer der Rolling Stones Felix Aeppli sammelt seit fast 50 Jahren Tonträger der Rolling Stones. Newsnet zeigte er seine teuersten Exemplare und die, die ihm am teuersten sind.

Artikel zum Thema

Rolling Stones gehen dieses Jahr nicht auf Tour

«Wir sind einfach noch nicht bereit», sagte Gitarrist Keith Richards dem Magazin «Rolling Stone». Mehr...

«Wir werden noch ein paar Shows machen... wenn wir es schaffen»

Mick Jagger geht zurzeit mit der Musikgruppe SuperHeavy musikalisch fremd. Doch nun nähren sich die Gerüchte für ein baldiges Comeback seiner Band Rolling Stones. Mehr...

Stones im Proberaum

Zum 50. Band-Jubiläum könnte es die Rolling Stones wieder auf die Bühne treiben. Mehr...

Paid Post

Bildung gegen die Macht der Maras

In den grösseren Städten El Salvadors kontrollieren Gangs, die sogenannten Maras, ganze Quartiere. Die Banden nutzen die tristen Zustände im Land, um Kinder und Jugendliche zu rekrutieren.

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Ein Oman-Kuhnasenrochen schwimmt am 21.09.2017 in Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen) bei einer Pressevorbesichtigung im Aquazoo Löbbecke Museum in seinem Wasserbecken und schaut in Richtung Besucher. Das Museum öffnet morgen wieder nach vier Jahren Sanierungspause. (KEYSTONE/DPA/Ina Fassbender)
Mehr...